Erste weiter auf Achterbahnkurs

Nach dem schwachen Heimauftritt aus der Vorwoche gegen Königs Wusterhausen (1:5) zeigten sich unsere Männer wieder von ihrer besseren Seite: Sie gewannen beim FSV Luckenwalde II mit 4:2(2:1) und schafften am 13. Spieltag der Landesklasse Ost den erneuten Anschluss ans Mittelfeld . Somit ging die Achterbahnfahrt dieser Saison mal wieder nach oben und bestätigt die Schnippi-These: Zwei schlechte Spiele hintereinander gibt es bei uns nicht. 🙂
Wär schön, wenn’s auch mal zwei gute Spiele in Folge gäbe…

In einem recht ansehnlichen, aber auch kampfbetonten Spiel erwischte Woltersdorf den besseren Start: Einen präzisen Pass von Steven Schrottge nahm Fabian Kussatz auf, setzte sich allein durch und traf ins Tor (5.). Doch die Gastgeber ließen sich nicht beirren und konnten ausgleichen, bevor dem diesmal als Stürmer spielenden Nico Töpfer kurz vor der Pause die erneute Führung gelang.

Nach dem Seitenwechsel wehrte sich Luckenwalde mit neuen Kräften gegen die drohende Niederlage, doch Woltersdorf zog diesmal die Abwehr sehr eng und ließ kaum gegnerische Chancen zu. Thomas und Steven bewährten sich als „Doppel-Sechs“. Selbst einen Elfmeter konnten die Platzherren nicht verwandeln, weil Alex Hirt – an diesem Tag in Top-Form – mit einer Glanzparade hielt. Doch im Anschluss hatte  Fabian Magin Pech: Im Strafraum-Gewühl wollte er den Ball klären, doch er wurde von seinem Kopf ins eigene Tor abgefälscht. 2:2 (69.)

Mit viel Kampfgeist setzte nun der SVW alles auf eine Karte und wollte unbedingt mehr als nur einen Punkt. Mit einem unhaltbar straffen Linksschuss aus kurzer Distanz gelang Felix Kästner die erneute Führung, bevor Eric Stasch nach einem Bock des Luckenwalder Torwarts den Woltersdorfer Dreier besiegelte.
Zu erwähnen sei noch, dass unser Youngster Niklas Dreher erstmals von Beginn an und volle 90 Minuten spielte – und seine Sache echt gut gemacht hat.

„Diesmal hat die Einstellung der Mannschaft absolut gestimmt“, sagte unser Trainer Thomas Meyer nach der Partie. „Sie hat vernünftig gespielt und mit einer ordentlichen Leistung verdient gewonnen. Mal sehen, was das letzte Heimspiel in diesem Jahr bringt. Ich hoffe, wir können endlich mal nachlegen.“

Aufstellung SVW: Hirt – Magin, Stasch, Lunau – Döring, Schrottge – Post, Kussatz, Dreher, Kästner – Töpfer

Tore: 0:1 Fabian Kussatz (5.), 1:1 Christopher Marx (37.), 1:2 Nico Töpfer (41.), 2:2 Yves Tinius (69.), 2:3 Felix Kästner (73.), 2:4 Eric Stasch (89.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.