Pokal-Aus gegen den Meister

Nach großem Kampf vor allem in der zweiten Halbzeit mussten unsere Alten Herren der AK 45 dennoch leider gleich in der ersten Runde des Kreispokals beim Meister, der SG Lindenberg/Tasuche, die Segel streichen. Am Ende unterlagen sie mit 2:5.

Lindenberg hatte in der ersten Halbzeit ein deutliches Übergewicht und nutzte schon in der 5. Minute die Chance zum 1:0. Mehrfach gelang es, den Ball abzuwehren, aber immer wieder sprang er vor die Füße der Gastgeber, die so das glückliche Tor erzielten. Kurz darauf fiel das 2:0, weil Herbert Güssow auf seiner Seite den Gegenspieler außer Acht ließ und dieser unbehelligt einköpfen konnte. In der 20. Minute erhöhte Lindenberg wiederum durch einen Fehler in unserer Abwehr auf 3:0. Eigene Angriffe konnten wir in der ersten Halbzeit leider nicht erfolgreich abschließen, so dass es mit einem 0:3-Rückstand in die Pause ging.

In der zweiten Halbzeit machte der Meister erneut viel Druck auf unser Tor. Die Abwehr stand jetzt aber besser. In der 44. Minute konnte Andreas Bardeleben nach einem guten Konter auf 3:1 verkürzen, und kurz darauf gelang ihm wiederum nach einem Konter im Zusammenspiel mit Heiko Hinze der Anschlusstreffer zum 3:2. Jetzt setzten wir noch einmal alles daran, den Ausgleich zu erzielen. Es entwickelte sich ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Bei einem klasse Schuss von Heiko Hintze hatte der Lindenberger Torwart Mühe, den Ball zu parieren. In den letzten Minuten spielten wir noch offensiver und öffneten natürlich Konter-Räume für den Favoriten. So erzielte die SG das entscheidende 4:2. Mit dem Schlusspfiff fiel gar noch das 5:2.
Da alle aufopferungsvoll gekämpft hatten und wir schon nach 20 Minuten durch Verletzung nur noch einen Auswechselspieler hatten, fehlte zum Schluss bei allen dann doch die Kraft.

Mitgespielt haben: Hagen Franzke, Burkhard Behnke, Henry Bär, Falk Möller, Andreas Richter,
Michael Schön, Andreas Bardeleben, Heiko Hinze, Rüdiger Prägert und Herbert Güssow

Bericht: Herbert Güssow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.