Abstieg besiegelt

Aus und vorbei. Unsere Fußballer verlassen nach drei Jahren das Fußballgeschehen auf Landesebene und fallen auf Kreisliganiveau zurück. Mit einem Debakel beim Tabellenprimus, dem FSV Bernau, besiegelten sie dieses Schicksal – 0:10 (0:7) gerieten sie unter die Räder und sind auf dem Saison-Tiefpunkt angekommen.

Das SVW-Spiel stand bereits im Vorfeld unter keinem guten Stern: Ein Teil der Mannschaft steckte im Freitagabend-Autobahnstau an der Großbaustelle Dreieck Schwanebeck und erreichte die wunderbare Sportanlage in Bernau erst zwei Minuten vorm geplanten Anpfiff. Trainer Karsten Schwabe war dienstlich unterwegs und musste kurzfristig absagen. Einige unserer Spieler ließen das Team in dieser prekären Lage im Stich und kamen erst gar nicht zum Treffpunkt. Der Rest der Mannschaft bewegte den Schiedsrichter, 20 Minuten später anzupfeifen.

Trotz allem hatten sich die Woltersdorfer eingeschworen, sich ordentlich zu präsentieren und gut gegenzuhalten – wohl wissend, was sie vom Tabellenführer zu erwarten hätten. Doch vom Anpfiff weg zeigte Bernau, wer das Sagen hat. Nach fünf Minuten glückte Georg Machut mit seinem ersten von fünf Treffern ein kleines Kunststück: Aus äußerst spitzem Winkel zirkelte er den Ball von der Strafraumgrenze an den Innenpfosten und von da ins Tor. Ein unglücklicher Beginn für unsere Männer, deren Abwehr samt Schlussmann fortan äußerst nervös und unsortiert agierte. Nach zehn Minuten führte der Tabellenprimus bereits mit 3:0. Die Partie war entschieden.

Woltersdorf hatte im gesamten Spiel kein Konzept und ließ sich vom haushoch überlegenen Auftritt der Platzherren vorführen. Eigene spärlich zaghafte Angriffsversuche wurden bereits im Mittelfeld souverän abgefangen und mit schnellem Umkehrspiel erfolgreich beantwortet. Bernau, wahrlich mindestens eine Klasse besser, nutzte seine Chancen gnadenlos und hätte am liebsten auch das 100. Saisontor gefeiert, doch das muss noch warten. Bei 99 und dem 10:0 war Schluss und der SVW am Boden zerstört.

Nun gilt es, wieder einen klaren Kopf zu bekommen und nach vorn zu schauen. Ein Neuanfang ist dringend erforderlich, um unsere überaus erfolgreiche Arbeit im Nachwuchsbereich nahtlos in den Männerbereich einfügen zu können.

Aufstellung SVW: Franzke – Otte, Töpfer, Hilliger (46. Engelmann), Busche, Dreher – Post, Bortlik, Schrottge – Viktor, Krüger
Tore: 1:0, 2:0 Georg Machut (5., 9.), 3:0 Jan Grosser (10.), 4:0 Peter Kimmel (21.), 5:0, 6:0 Georg Machut (31., 34.), 7:0 Kai Fandrich (42.), 8:0 Georg Machut (48.), 9:0, 10:0 Jan Grosser (59., 77.)
Schiedsrichter: Kay Wiese (Leegebruch), Zuschauer: 117

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.