„Land unter“ in Woltersdorf

Das war’s dann wohl: Unsere Erste hat sich mit einer desolaten Leistung aus dem Rennen um den Klassenerhalt in der Landesklasse Ost verabschiedet. Zwar besteht noch die theoretische Chance eines großen Wunders, doch wer das Spiel gestern gesehen hat, sah mit dem strömenden Regen jegliche Hoffnung davon schwimmen.

Im direkten Kellerduell verloren unsere Männer ihr Heimspiel gegen den FC Strausberg II mit 0:5 (0:3) und werden wohl nach drei Jahren Landesklasse zu den Kreisspielen zurückkehren.

Von Beginn an ließen die Platzherren kaum erkennen, dass sie das Spiel gewinnen wollten. Sie gewährten dem Gegner viel Raum und wirkten teils völlig verunsichert. So fanden die Gäste immer wieder ungehindert den Weg zum gegnerischen Tor. Den ersten Treffer erzielten sie nach einer eher harmlosen Hereingabe in den Strafraum, wo sich SVW-Keeper und -Spieler im Weg standen und somit der Abwehrversuch von Alexander Otte unglücklich im eigenen Tor landete.
Auch der zweite Treffer bezeichnend für das Woltersdorfer Auftreten: Einem schnellen Konter stellte sich Benjamin Siewert, der zu weit von seinem Kasten entfernt stand, mit Foulspiel außerhalb des Strafraums entgegen. Für diese Notbremse sah er zwangsläufig Rot (24.). Den fälligen Freistoß nutzte Philipp Schulz durch die löchrige SVW-Mauer hindurch zum 2:0.

Danach ließen unsere Männer dann doch einmal kurzzeitig erkennen, dass sie sich nicht aufgeben wollten. Es gelangen einige gute Angriffszüge, die aber ungenutzt blieben oder von den teils unglücklich agierenden Assistenten abgebrochen wurden. So kam Strausberg wieder ins Spiel und noch vor der Pause zum dritten Tor. Die Woltersdorfer Abwehr leistete sich erneut einen groben Schnitzer: Nico Töpfer verfehlte einen harmlosen Ball und „klärte“ damit zur Vorlage – Thomas Franke bedankte sich und staubte ab (40.).

Nach dem Seitenwechsel passte sich das Spiel dann endgültig dem Wetter an und war kaum mehr sehenswert. Strausberg polierte sein Torverhältnis noch ein wenig auf, was im Abstiegskampf durchaus eine Rolle spielen könnte. Mit einem Treffer aus dem Abseits, was jedoch nicht spielentscheidend war, sowie einem weiteren Woltersdorfer Eigentor schraubten die Gäste ihren nie gefährdeten Sieg in verdiente Höhe.

So bleibt den treuesten Fans, die selbst strömendem Regen trotzten, die Hoffnung, dass sich unsere Erste wenigstens mit viel Anstand aus der Liga verabschieden wird. Erste Gelegenheit dazu am kommenden Dienstag im Nachholspiel bei der nächsten Brandenburgliga-Reserve, unseren Nachbarn in Schöneiche. Anpfiff: 19 Uhr

Aufstellung SVW: Siewert – Otte, Töpfer, Zöphel, Dreher, Schrottge – Post (24. Franzke), Krüger, Kranz (60. Engelmann) – Karras (45. Viehrig), Viktor
Tore: 0:1 Alexander Otte (7., ET), 0:2 Philipp Schulz (25.), 0 :3, 0 :4 Thomas Franke (40., 67.), 0 :5 Steven Viktor (79., ET)

Ein Gedanke zu „„Land unter“ in Woltersdorf“

  1. Vier Spiele sind immer noch 12 Punkte!!! Auf gehts Männer es kann noch werden und WIR können es schaffen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.