Pleite in Hangelsberg

Auch in dieser Saison konnte unsere Erste in Hangelsberg nicht gewinnen. Verlor sie im Vorjahr noch mit 0:1, gab es diesmal am 24. Spieltag der Landesklasse Ost eine kräftige Packung: Mit 4:0 (1:0) fertigte die SG unsere Männer ab – vielleicht nicht in dieser Höhe, am Ende aber durchaus verdient. Unsere Erste fand nie zu ihrem Spiel und konnte nur wenig überzeugen, ein Tor gelang dabei nicht.

Die Hitzeschlacht in Hangelsberg war weder schön noch hatte sie spielerische Glanzpunkte zu bieten, doch das Spiel lebte von dramatischen Szenen, deren Ende die Hangelsberger geschickt für sich zu nutzen wussten.
Beide Teams begannen die Partie mit unbändigem Willen, die drei Punkte für sich zu holen, wobei die Gäste aus Woltersdorf durch Christian Krüger und Fabian Kussatz zunächst die besseren Chancen hatten. Nach zehn Minuten setzte Hangelsberg mit einem Pfostenknaller das erste Zeichen. Danach verflachte die Partie ohne zwingende Tormöglichkeiten. Ein abgefälschter Freistoß der Gastgeber fand nach 28 Minuten unhaltbar den Weg ins Woltersdorfer Tor. Diese 1:0-Führung rettete die SG in die Pause, weil der SVW sich nur selten gute Chancen erarbeitete.

In der Pause schwor Spielertrainer Zöphel seine Männer lautstark ein, nun endlich aufzuwachen und einen Sieg zu landen. So kamen sie hoch motiviert zur zweiten Halbzeit. Doch ein druckvolles Spiel zeigten sie erneut nur zehn Minuten, danach übernahmen die Platzherren das Kommando und sorgten mit weiten Bällen in die Spitze immer wieder für Gefahr vor unserem Tor. Nach dem 2:0 für Hangelsberg dezimierte sich unser Team selbst, als Kapitän Nico Töpfer seinen Frust über ein nicht gepfiffenes Foul an seinem Gegenspieler ausließ, und dafür Rot sah (64.). Christian Brätsch lag minutenlang am Boden und musste später ausgewechselt werden. Die Partie war entschieden, weil sich Woltersdorf nun aufgab und kaum noch Kampfeswillen erkennen ließ. So kam Hangelsberg noch zum dritten und in der Schlussminute zum vierten Treffer, der aber niemals hätte zählen dürfen: Schiedsrichter Poburski winkte nach Rangelei und Rudelbildung am Mittelkreis die Streithähne zu sich, um klärende Worte zu sprechen – ohne jedoch gepfiffen zu haben. Derweil spielte Hangelsberg weiter und erzielte ein Tor, das der Assistent gab und wohl den Ruf des kuriosesten in dieser Saison erlangen kann.

Aufstellung SVW: Paul Franzke – Marco Zühlke (65. Benjamin Kick), Nico Töpfer, Jens-Uwe Zöphel, Steven Schrottge – Felix Westphal (76. Tim Bellmann), Fabian Kussatz, Jörg Dreher, Dennis Viktor – Christian Krüger, Andy Häricke (70. Florian Thomas)
Tore: 1:0, 2:0 Fabian Lippke (28., 63.), Robin Schneider 3:0, 4:0 (73., 89.)
Schiedsrichter: Andy Poburski (Heinersdorf), Zuschauer: 130

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.