In Hütte nichts zu holen

Am 7. Spieltag der Landesklasse Ost musste sich unsere Erste im Auswärtsspiel bei Dynamo Eisenhüttenstadt mit 1:5 geschlagen geben. Am Ende eine klare Sache für den Gastgeber, auch wenn sich unsere Männer tapfer wehrten und lange mithalten konnten, doch letztlich chancenlos waren.

Nach den beiden starken Auftritten in Herzfelde und zu Hause gegen Wriezen wollte der SVW schon gern auch in Hütte punkten. Doch leider musste das erfolgreiche Team wegen arbeits- und verletzungsbedingter Ausfälle sowie der 5. Gelben von Nico Töpfer auf einigen wichtigen Positionen umgestellt werden. Dennoch starteten unsere Männer verheißungsvoll in die Partie: Gleich in der 4. Spielminute zog Gordon Karras mal wieder einen seiner „Superknaller“ ab – und traf das Tor zur 1:0-Führung. Danach besann sich der Gastgeber und übernahm das Spiel, verpasste es jedoch, seine Großchancen zu nutzen. So ging es mit dieser glücklichen SVW-Führung zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel war Dynamo dann treffsicherer und drehte mit einem Doppelschlag das Spiel (48., 50.). Eine Viertelstunde vor Schluss kam mit dem 3:1 für die Gastgeber der k.o.-Schlag für unsere Männer. Die Mannschaft versuchte zwar noch einmal alles, musste aber zwei weitere Gegentreffer hinnehmen – es war an diesem Tag einfach nichts zu holen in Hütte…

Nun gilt es, nach vorn zu schauen: Am kommenden Samstag steigt das Pokalspiel in Hasenfelde gegen den 10. der Spreeklasse. Danach haben unsere Männer in der LKO zwei Heimspiele gegen Wildau (15. Oktober, 14 Uhr) und Hangelsberg (22. Oktober, 14 Uhr).

Aufstellung SVW: Paul Franzke – Dennis Viktor, Jens-Uwe Zöphel, Andreas Zellmer, Fabian Kussatz, Felix Westphal – Christian Krüger, Gordon Karras, Steven Viktor – Tom Schitzki, Philipp Karras ( 71. Florian Post)

Tore: 0:1 Gordon Karras (4.), 1:1 Daniel Friedrich (48.), 2:1 Christian Wulf (50.), 3:1 Benjamin Freist (73.), 4:1, 5:1 Jan Kretschmann (79., 90.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.