Finale, ohohoho!

Unsere Alten Herren der AK 45 stehen im Finale um den Kreispokal – Glückwunsch, Männer!
In einem spannenden Halbfinale bezwang der SV Woltersdorf die zweite Vertretung der Preußen aus Bad Saarow mit 2:0 (0:0) und trifft nun am 11. Juni im Fürstenwalder Friesenstadion auf Bad Saarow I, die ihr Halbfinale gegen Eintracht Reichenwalde mit 6:2 gewannen. Auch wenn Woltersdorf nur Außenseiterchancen zugesprochen werden – schließlich sind die Saarower Pokalverteidiger und Serien-Meister – können wir uns auf einen tollen Pokalfight freuen, es wäre nicht das erste Mal, dass die „Kleinen“ die „Großen“ ärgern…

Nachdem unsere Männer bereits vor zwei Wochen ihren Halbfinalgegner auf dessen Platz testen und in die Schranken weisen konnten, war allen klar, dass es diesmal nicht so einfach wird, haben doch Pokalspiele immer ihre eigenen Gesetze. Bei herrlichem Frühsommerwetter sahen die vielen Zuschauern zunächst einen leicht nervösen Gastgeber, der sich redlich mühte, schnell ein Zeichen zu setzen, doch leider trotz guter Chancen das gegnerische Tor verfehlte. Ingo traf mit zwei herrlichen Schüssen nur den Pfosten. Peter und Mario vergaben große Möglichkeiten. So ging es mit einem 0:0 in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit verlief ähnlich wie die erste. Einziger Unterschied: Saarow spielte nun aggressiver. Eines dieser Fouls an Andreas spielte sich im Strafraum ab und führte zum berechtigten 9–Meter. Peter ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte sicher. Nun mussten die Saarower mehr investieren, denn im Pokal zählt nur ein Sieg.
Es gelang uns, wenig zuzulassen, die Bälle gut abzufangen und eine Reihe von Kontern zu starten. Leider ließen wir wieder zu viele Chancen ungenutzt, so dass wir bis kurz vor Schluss zittern mussten, bis Peter nach einem lehrbuchreifen Angriff mit einem herrlichen Schuss das entscheidende 2:0 erzielte.

Nach so einem schönen Erfolg gab es natürlich noch eine prima dritte Halbzeit…

Beteiligt waren beim SVW: Hagen Franzke, Peter Bienia, Uwe Karras, Achim Lowin, Andreas Speck, Ingo Schulze, Henry Bär, Rüdiger Prägert, Mario Pflücke, Burkhardt Behnke und Herbert Güssow.

Torfolge: 1:0 Peter Bienia (42., FN), 2:0 Peter Bienia

Bericht: Herbert Güssow

Ein Gedanke zu „Finale, ohohoho!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.