Käpt’n Döring sagt Ade

Mit einem kleinen Fußballfest beendete unsere Erste die Saison in der Landesklasse Ost 2021/22 und zeigte zum Abschluss noch einmal eine starke Leistung: Mit 4:1 (2:1) wurde Vizemeister Blau-Weiß Markendorf in die Schranken gewiesen, damit am Ende Tabellen-Rang fünf gesichert und den vielen treuen Fans unseres Vereins bei glühender Hitze noch einmal ein sehenswertes Fußballspiel geboten.

Für einige war dieses Spiel auch ein Abschied von der Mannschaft. Als erstes zu nennen: Thomas Döring, langjähriger Kapitän und Oldie im Team. Mit 40 zieht er nun einen Schlussstrich und möchte künftig die Senioren-Teams unseres Vereins verstärken. Sichtlich gerührt fand er nach dem Spiel kaum Worte. Er sei zutiefst dankbar, dass er sich vor Jahren überreden ließ, beim SVW zu kicken: „Eine geile Zeit, die ich nicht missen möchte und in der ich viele tolle Freunde gefunden habe.“

Außerdem verlassen mit Tino Sobzig und Charly Huppert zwei weitere Stammspieler die Mannschaft. Während Tino künftig in der Zweiten spielen wird, muss Charly aus gesundheitlichen Gründen pausieren.
Ja, und dann wurde noch einer verabschhiedet, der zum „Urgestein“ des Teams gehört: Nico Töpfer: Seit der Jugend mit dem SVW verwurzelt, spielte er viele Jahre in der Ersten und räumte hinten alles ab, was nicht standfest war … seine Sammlung an gelben und roten Karten scheint durchaus sehenswert, und doch war er wichtig für die Mannschaft mit seinem Einsatz, seinem Können und Teamgeist. Verletzungen brachten schließlich sein Karriereende, als Co-Trainer stand er Huppi bisher noch zur Seite, doch nun sagt auch er ade zum aktiven Fußballgeschehen.

Danke Jungs, für Euren langjährigen, unermüdlichen Einsatz für unseren Verein!

Am Abend saßen dann noch alle gemütlich bei Grill und Kaltgetränken beisammen: Spieler, Freunde und Familien, Fans und treue Begleiter… rundum ein wunderschöner und sehr gelungener Fußballtag.

Fotos: Thomas Langer

Ein Gedanke zu „Käpt’n Döring sagt Ade“

  1. Dankbar…!

    Im Namen des gesamten SVW-Vorstand ziehen wir den Hut vor dieser Leistung. Wieder einmal konnte der unermüdliche Zusammenhalt Berge versetzen. Es braucht nicht 11 Spieler, sondern eine Mannschaft.

    Der individuellen Klasse unserer Gäste aus Markendorf stand eine geschlossene Mannschaftsleistung des SVW entgegen. Jeder einzelne Mitspieler hat für den Nebenmann „geackert“. Bis hin zu den Wechselspielern war ein unbändiger Wille jederzeit spürbar. Taktisch perfekt eingestellt reicht es am Ende sogar für eine der besten Saisonabschlüsse in der Vereinsgeschichte.

    Wir sagen respektvoll Danke an jeden Einzelnen in der Abteilung – Fußball!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.