Punkt gewonnen oder Punkte verloren?

Nach dem souveränen Auftritt der Vorwoche mit dem ersten Dreier am ersten Spieltag der neuen Saison (3:0-Auswärtssieg bei Eintracht Königs Wusterhausen) konnte unsere Erste auch im Heimspiel gegen den ambitionierten MSV Zossen zumindest eine Halbzeit lang überzeugen und am Ende einen Punkt gewinnen: Das Spiel blieb torlos 0:0.

Und doch streiten sich die Geister: Punkte verschenkt oder doch einen gewonnen? Woltersdorf begann sehr couragiert: Mit viel Tempo und sehenswerten Spielzügen zogen unsere Männer zielstrebig gen gegnerisches Tor und hatten klare Chancen zur Führung – die erste durch Tom Viehrig nach 20 Minuten, weitere folgten durch Felix Westphal und erneut Tom… Das ist wohl auch das größte Manko des SVW momentan: der Abschluss, und vielleicht fehlt mitunter auch das Quäntchen Glück.

Nach der Pause ein völlig anderes Bild: Plötzlich war der Gegner präsent, zeigte seine Spielstärke und bestimmte das Geschehen auf dem Platz. Woltersdorf lief nur hinterher… „Uns hat die Pause gar nicht gut getan“, meinte Trainer Chris Berg nach dem Spiel, „plötzlich fehlte die Power.“ Erst die Einwechslung von Philipp Karras brachte wieder mehr Druck aufs gegnerische Tor – auch wenn sein Treffer wegen (umstrittener) Abseitsstellung nicht anerkannt wurde. Auch der junge Phillip Häricke hatte die Führung auf dem Fuß (85.)… doch in der 4. Minute der Nachspielzeit hatten unsere Männer dann Glück – Zossen traf nur den Pfosten. So geht das Remis am Ende wohl doch in Ordnung – und Woltersdorf sammelt weiter Punkte, um das Thema Abstiegskampf möglichst schnell abzuhaken.

„Am Ende war ich froh über den Punktgewinn“, meinte Chris, „und wenn man beide Halbzeiten sieht, ist es wohl auch sehr gerecht. Dennoch hätten wir zur Pause führen müssen, denn meine Männer haben bis dahin gut gespielt, die Junioren kommen gut in Schwung. Das alles stimmt mich zuversichtlich, bald die Früchte unserer Arbeit ernten zu können.“

Aufstellung SVW: Siewert – Stasch (68. Karras), Döhring, Magin (77. Schünemann) – Traue, Mähl (77. Häricke), Taubert, Schrottge, Kussatz – Westphal, Viehrig (68. Huppert)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.