Pokal-Aus erst im Neunmeterschießen

Die Überraschung blieb leider aus, und doch haben unsere 50-er eine klasse Leistung abgeliefert: Beim Favoriten Preußen Bad Saarow mussten sie im Ligapokal antreten, hielten die Partie bis zum spannenden Schluss offen und sorgten schon damit für eine Überraschung. Leider mussten sie sich dann im entscheidenden Neunmeterschießen geschlagen geben.

Die Preußen machten von Beginn an Druck und erspielten sich einige Chancen. In der 11. und 15. Minute dann der Doppelschlag durch Preußens Nr. 10, S. Göldner, weil unsere
Männer nicht dicht genug am Mann waren. Danach haben sich unsere Senioren besser auf den  Gegner eingestellt und waren von nun an gleichwertig. Leider konnte die eine oder andere Chance bis zur Halbzeit nicht genutzt werden, so dass es mit der 2:0-Führung für Saarow in die Pause ging.

Woltersdorf versuchte, einige Fehler zu analysieren und die richtigen Lehren zu ziehen. Jeder wollte das Spiel unbedingt noch gewinnen. Unsere Männer kamen nun besser ins Spiel und ließen kaum noch einen Torabschluss der Preußen zu.
Nachdem die ersten beiden Torchancen noch ungenutzt blieben, war es in der 52. Minute soweit: Burkhard Behnke konnte auf der rechten Seite im Zweikampf den Ball erobern und einige Meter gehen und dann auf Roland Janihsek passen, der dann unhaltbar zum Anschlusstreffer einschoss.
Danach drückten nur noch unsere Männer. In der 60. Minute dann eine präzise Ecke von Andreas Richter in den Strafraum geschlagen, Saarow bekam ihn nicht aus der Gefahrenzone, so dass T. Schön zum viel umjubelten Ausgleichstreffer einschießen konnte.

Beim Neunmeterschießen hat unseren Männern dann das Quäntchen Glück gefehlt. Auch Saarow hatte an diesem Tag einen sehr guten Keeper, so dass nach dem jeweils 6. Schützen der Endstand von 4 : 3 feststand.

Dennoch sollte dieses Spiel der Mannschaft für die noch ausstehenden Spiele Selbstvertrauen geben, so wie sie über weite Strecken spielerisch und kämpferisch agiert und  die Urlaubs- und verletzungsbedingten Spielerausfälle kompensiert hat.

Mitgespielt haben:
H. Franzke, B. Behnke, T. Schön, U. Hotze, T. Pabel, R. Janihsek, A. Richter, H. Güssow

Bericht: Burkhard Behnke

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.