Mit blauem Auge davongekommen

Nach der klasse Leistung aus der Vorwoche, als unsere Erste den Tabellenzweiten Victoria Seelow II hochverdient mit 4:2 (3:0) bezwang, musste sie am gestrigen 6. Spieltag der Landesklasse Ost einen Rückschlag hinnehmen: Gegen das Schlusslicht aus Königs Wusterhausen kamen unsere Männer erst in den letzten zehn Spielminuten in Schwung und retteten mit dem Ausgleichstreffer durch Felix Westphal in der 88. Minute wenigstens einen Heimspielpunkt – am Ende stand es 2:2 (1:1).

Woltersdorf war zwar von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft, doch diesmal fehlten sowohl die Ordnung im Spielaufbau als auch die guten Ideen vorm gegnerischen Tor. Unsere Männer suchten zwar den Abschluss, doch wirklich zwingende Chancen waren Mangelware – oder es fehlte das Quäntchen Glück. Die Gäste waren da weit effektiver: Mit langen Bällen in die Spitze und schneller Reaktion im Angriff nutzten sie ihre erste und einzige Chance in der ersten Halbzeit zur Führung (21.), die Woltersdorf auch noch selbst vollendete: Beim Versuch, die brenzlige Situation in unserem Strafraum zu klären. sprang unserem Kapitän Thomas Döring der Ball ins eigene Tor.

Der Schock saß tief, und die Gastgeber zeigten auch weiterhin eine schwache Leistung. Immerhin bemühten sie sich um Angriffsdruck, was mit dem Ausgleich belohnt wurde, wenngleich er doch kurios anmutete, denn Philipp Lunau traf den rechten Innenpfosten, und der Ball sprang wieder heraus, hatte jedoch die Torlinie schon überquert.

Nach dem Seitenwechsel suchte der SVW die Wende im Spiel, war feldüberlegen, aber weiterhin ideen- und im Abschluss glücklos. Nach einer knappen Stunde gerieten unsere Männer nach einem schnellen Konter der Gäste erneut in Rückstand und schienen nun völlig von der Rolle. KW spielte mit frischem Mut und suchte die endgültige Entscheidung, die in der Schlussviertelstunde kurz bevor stand, als der Schieri den Gästen einen Foulelfmeter zusprach. Doch unser Schlussmann Steve Kautza hielt mit einer grandiosen Reaktion sein Team im Rennen.

Das schien der Weckruf für Woltersdorf zu sein, denn endlich besannen sich die Platzherren ihrer alten Stärken und zeigten Kampfkraft und Willen, gemeinsam die drohende Niederlage abzuwenden. Das Remis war dann auch verdient. In der Nachspielzeit lag gar noch der Siegtreffer für Woltersdorf in der Luft – doch das wäre wohl des Guten zu viel gewesen…

Unser Trainer Carsten Knäfel zeigte sich am Ende froh über den Punktgewinn: „Wenigstens nicht verloren“, meinte er. „Schade, dass wir noch nicht die gewünschte Konstanz guter Leistung zeigen können, doch daran arbeiten wir. Die Mannschaft ist gut, das hat man in der Vorwoche gesehen“, meinte er und ist sicher, dass sie auch ein schlechtes Spiel verarbeiten und sich wieder steigern kann.

Am kommenden Wochenende gibt es den Pokalfight gegen die Preußen aus Beeskow, was unsere Männer sehr gelassen und freudig sehen, denn Pokal und Woltersdorf passte bei den Männern seit vielen Jahren nicht zusammen, und kaum einer kann sich erinnern, dass der SVW mal mehr als eine Runde überstanden hätte 🙂

Aufstellung SVW: Kautza – Magin (74. Dreher), Döring, Post, Lunau, Meßmann, Kussatz, Buley, Karras, Mähl – Westphal (89. Herrmann)

Tore: 0:1 Thomas Döring (21., ET), 1:1 Philipp Lunau (34.), 1:2 Aruna Kuindi (59.), 2:2 Felix Westphal (88.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.