Paule, der Pokalheld

Es war schon fast dunkel in Lindenberg, als sich unsere 1. Männer endlich jubelnd in die Arme fielen und ausgelassen den Einzug ins Halbfinale um den Kreispokal feiern konnten. Und einer musste ständiges Schulterklopfen über sich ergehen lassen: Paul Franzke, der mit einer Glanzvorstellung – und das nicht nur im Elfmeterschießen – wesentlichen Anteil am 6:5 (1:1, 2:2)-Sieg der Woltersdorfer hatte. In einer spannenden und emotional geführten Partie triumphierten unsere Männer letztlich verdient dank einer starken kämpferischen Leistung und neu gewonnenen Teamgeistes.

Das Spiel begannen beide Mannschaften sehr engagiert und wollten von Beginn an unbedingten Siegeswillen zeigen. Großchancen auf beiden Seiten unterstrichen dieses Bemühen, doch auf beiden Seiten standen gut aufgelegte Torleute, die sich bereits in den Anfangsminuten auszeichnen konnten.
Den ersten Treffer des Spiels markierte der Gastgeber, als ein langer Ball in die Spitze Uwe Borrosch fand, der ins rechte Woltersdorfer Eck zur 1:0-Führung verlängerte. Doch unsere Männer ließen sich nicht aus der Ruhe bringen, zogen das Tempo erneut an und kamen kurz vorm Pausenpfiff durch Christian Krüger zum verdienten Ausgleich.

Diesen Schwung nahm Woltersdorf mit in die zweite Halbzeit, konnte jedoch seine Großchancen zunächst nicht nutzen: Weder Gordon Karras traf mit einem seiner gefürchteten Fernschüsse (55), noch sein Bruder Philipp mit den gewohnt flinken Antritten (58., 60., 75.). Das Spiel wurde zudem verbissener und vor allem vom Spielfeldrand mit unfairen Mitteln unterstützt: So bekam Woltersdorfs Keeper Paul Franzke einen Trinkbecher in den Rücken und musste unflätige Bemerkungen über sich ergehen lassen. Doch auch diese Unsportlichkeiten brachten den an diesem Tag besten Mann auf dem Platz nicht aus der Ruhe. Im Gegenteil. Der SVW zeigte ein gutes Spiel und drängte immer ziwingender aufs gegnerische Tor. Ein Standard bescherte dann den Führungstreffer zum 2:1, als Philipp Karras einen Eckball im gegnerischen Kasten unterbringen konnte (76.).
Nun mussten die Grün-Weißen dem Rückstand hinterherjagen und bekamen fünf Minuten vor Schluss einen Hand-Elfmeter zugesprochen, den Paul Werner zum glücklichen Ausgleich und der damit verbundenen Verlängerung verwandelte.

In der zusätzlichen Spielzeit ließ sich der SVW immer wieder provozieren und sah dafür gelb-rote (Philipp Karras) bzw. glatt rote Karten (Christian Krüger) und musste nun ohne Stürmer zu neunt weiterspielen. Doch der Vizemeister der Landesklasse Ost zeigte seine neuen kämpferischen Qualitäten, steckte nie auf und brachte das Remis über die Zeit bis hin zum Elfmeterschießen, wo die große Stunde des erst 21-jährigen Paul Franzke schlug. Er parierte zwei Elfmeter – den ersten und den letzten – und rettete so sein Team ins Halbfinale.

Die Woltersdorfer feierten ausgelassen und bedankten sich bei den vielen mitgereisten Fans, die ihnen spontan eine große Runde Bier in die Kabine brachten.

Aufstellung SVW: Paul Franzke – Alexander Otte, Nico Töpfer, Jens-Uwe Zöphel, Steven Schrottge – Florian Post, Gordon Karras, Joun-Robert Szolensky, Felix Westphal, Christian Krüger, Philipp Karras
Tore: 1:0 Uwe Borrosch (22.), 1:1 Christian Krüger (45.), 1:2 Philipp Karras (76.), 2:2 Paul Werner (85., FE)

Die Elfer schossen: John-Robert Szolensky, Jens-Uwe Zophel, Nico Töpfer (leider in die Wolken), Michael Kramos, Gordon Karras

3 Gedanken zu „Paule, der Pokalheld“

  1. In die Euphorie über diesen Sieg haben sich bei Spielbeobachtern leider kleine Wahrnehmungsfehler eingeschlichen, die ich dann so weitergegeben habe. Es war wohl alles so, wie beschrieben, aber halt zu anderer Zeit: Die reguläre Spielzeit endete 1:1. Das Tor zum 2:1 für Woltersdorf erzielte Philipp in der 100. Minute. Zum Ausgleich kam Lindenberg dann in der 117.
    Wie auch immer: Großes Kompliment an Euch, Männer, und herzliche Gratulation zum Sieg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.