Auswärts wieder nur Remis

Auch aus Lindenberg konnte unsere Erste mit dem 1:1 im Nachholspiel nur einen Punkt entführen. Damit liegt sie nun drei Punkte hinter Tabellenprimus Union Fürstenwalde II auf Patz zwei.

Das Spiel begann nach Plan: In der 8. Minute flankte Jens-Uwe Zöphel aus dem halbrechten Mittelfeld in die Spitze, wo unser Torjäger Philipp Karras lauerte und mit der Fußspitze den Ball perfekt ins gegnerische Tor spitzelte. Mit dieser Führung im Rücken machte Woltersdorf nun das Spiel, konnte jedoch leider nicht nachlegen – das Fehlen wichtiger Stammspieler wie Steffen Baumgart und Robert Rudwaleit machte sich bemerkbar. So ging es mit der knappen 1:0-Führung in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Spiel: Der SVW drängte aufs Lindenberger Tor, kam jedoch nicht zu zählbarem Erfolg. In der 75. Spielminute erzielte der Gastgeber mit einem Sonntagsschuss den Ausgleich, nachdem die Woltersdorfer vergeblich auf den Pfiff der im gesamten Spiel überforderten Schiedsrichterin gewartet hatten, weil der Gegner im Strafraum mit gefährlichem Spiel am Mann Zöphis Kopf nur knapp verfehlte. Danach beleidigte der Torschütze unsere Bank mit schlimmsten Worten, wofür es normalerweise Rot gäbe – doch auch das sahen und hörten die Schiedsrichter aus dem nahen Storkow nicht. So blieb es beim Remis mit dem bitteren Beigeschmack unfairer Behandlungsweise. Die mitgereisten Unioner aus Fürstenwalde feierten den Lindenberger Sieg wie ihren eigenen und wähnen sich wohl schon als Meister. Doch es bleiben noch 6 Spieltage – und abgerechnet wird zum Schluss.

Aufstellung: Mathias Bütow; Fabian Kussatz, Ronny Huppert, Jens-Uwe Zöphel, Andreas Zellmer (71. Steven Schrottge); Eik Engelmann (86. Marcel Richter), Martino Gatti, Daniel Stammnitz, Gordon Karras; Andy Häricke (74. Christian Krüger), Philipp Karras

Schiedsrichter: Simone Siewert (Storkow)

3 Gedanken zu „Auswärts wieder nur Remis“

  1. das mit der Beleidigung war wirklich keine schöne sache, aber sowas passiert schon mal in der Hitze des Spiels (außerdem hat er sich im Nachhinein entschuldigt). Das Unentschieden ist aus meiner Sicht völlig gerechtfertigt.
    Vielleicht sollte sich auch unser Trainer mal Gedanken dazu machen wie er mit den Gegenspielern um dem gegnerischen Trainer umgeht; unsportlich.
    sport frei

  2. Ihr solltet die Fehler nicht immer auf andere/es schieben. Wer in Lindenberg nicht gewinnt hat eine Klasse höher einfach (noch) nichts zu suchen.

  3. Kleine Korrektur am Rande: Es war nicht der Torschütze, der die Trainer mit verschiedensten Fäkalausdrücken beleidigte, sondern der Lindenberger Spieler mit der Rückennummer 7, Christian Bölke (Pass-Nr. 025374).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.