Zweite kaum noch Mittelmaß

Unsere zweite Mannschaft konnte am vergangenen Samstag bei Germania Storkow II ihren ersten Auswärtstreffer markieren und ging damit sogar in Führung. Doch was nach dem 1:0 folgte, war ein halbes Dutzend Tore der Gastgeber. Zum Schluss beendete man die Partie zu zehnt mit 1:6 und muss erneut versuchen, 90 Minuten Fußballmagerkost abzuhaken.

Kämpferisch und einsatzwillig begannen wir die Partie, beschäftigten die Germania gut in deren Hälfte. Die ersten Tormöglichkeiten gehörten uns. Nach Foul an Steven Viktor im 16-Meter-Raum verwandelte Benjamin Scholz den fälligen Strafstoß zum 1:0. Wir standen gut und setzten immer wieder schnelle und gefährliche Angriffe, zumal Storkow jetzt unserem Tor immer näher kam. Den Ausgleich besorgte der Gastgeber dann ebenfalls durch Strafstoß. Anschließend standen wieder zu viele individuelle Differenzen im Weg, die ein Ausbügeln von Fehlern nicht möglich machten. So schlichen sich Fehlerketten ein, die in einer intern geschlossenen Mannschaft spätestens beim dritten, vierten oder fünften Mann wieder ausgebügelt worden wären – und das, ohne ein Wort darüber zu verlieren. Storkow nutzte unsere „vielen Nebenschauplätze“ und erzielte nach schön herausgespieltem Angriff den verdienten Pausenstand – 2:1. Verdient deshalb, da die Gastgeber zwar nicht unbedingt die besser spielende Mannschaft war, aber als Team geschlossen ihre Tore erzwang. Paul hielt uns durch einen parierten Strafstoß dennoch im Rennen.

Nach dem Seitenwechsel setzten wir nahtlos an das schlechte Ende der ersten Halbzeit an und erlegten uns quasi selbst. Erst investierten wir mehr Energie in gegenseitige Schuldzuweisungen statt sich gemeinsam Storkow zu stellen, dann dezimierten wir uns, wie so oft, durch eine überflüssige unreife Aktion mit einer gelb-roten Karte. In regelmäßigen Abständen erzielten die Gastgeber so ihre Tore. Am Ende hieß es 1:6. Ganz leicht hätte das Spielergebnis noch höher ausfallen können, da zwei, drei berechtigte Platzverweise mehr das eine oder andere Germania-Tor hätten folgen lassen. Hiermit entschuldigt sich die Mannschaft für das manchmal unreife, manchmal frustrierte Einsteigen. Auch bei den mitgereisten Zuschauern bitten wir um Vergebung.

Fazit: Bei den Kickers aus Trebus am kommenden Spieltag (Samstag, 14.00) muss die Mannschaft näher zusammenrücken und beweisen, dass Sie Spaß am Fussballspielen hat und die momentan anhaltende Durststrecke auch ohne Querelen durchhält. So kann man speziell nach außen zeigen, dass die Mannschaft arbeitet und nicht als „Bierkneipenverein“ oder „Freizeitclub“ bezeichnet werden kann.

Aufstellung: Paul Franzke – Ingo Grütza, Oliver Richter, Benjamin Siewert – Daniel Albert, Mario Nieke (SF), Christian Weischnors, Johannes Kopp – Benjamin Scholz (René Ratzel), Steven Viktor

Bericht: Mario Nieke

4 Gedanken zu „Zweite kaum noch Mittelmaß“

  1. Trebus da jeht doch wat !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    @ Kalle und Dennis: Familientorschußtraining Freitags: 17.30 Uhr bis 18.30 Uhr

  2. Was war da denn los??

    Ach kommt schon Männer, jetzt hat die Liga schön angeschnappt und nun sind wir an de Reihe!
    Trainingleistung gefällt mir gut und sonst gibts doch eigentlich auch keine Streiterein.. also lasst uns die Realität nach außen tragen und nicht durch zwei drei UNÖTIGE kommentare, welche Im Spiel fallen, unseren Ruf kaputt machen!

    @ Benni: bist nen klasse Typ!! aber der „uminöse“ Schalter scheint wieder zu wackeln. Einfach mal festheften! Hat doch sonst so gut geklappt bei dir!!

    @ Team, man munkelt das dieser Robbe kommen wird, also wirds auch wieder sportlich ansehlicher

    So abschließnd zu erwähnen: Sonntag wird gerockt!!!

  3. Tach Männer der Zweeten !!!
    Es ist schon echt traurig so einen Spielbericht zu lesen ! Die Zweite war vor noch gar nicht so langer Zeit für bedingungslose Geschlossenheit und Spass am gemeinsamen Fussball bekannt … scheint seit`n paar Spieltagen bei Euch nicht mehr so zu sein. Johannes hat absolut Recht, wenn jeder seine persönlichen Eitelkeiten zu hause lässt und alle „Alles“ geben, dann kann man durchaus auch `ner Niederlage was gutes abgewinnen …! Ihr solltet Euch unbedingt mal zusammensetzen und „Tacheles“ miteinander reden … In der Hoffnung hier bald wieder positive Berichte lesen zu können …

    Sportliche Grüsse vom Ex-Cäpt`n

  4. tag männer

    ja wat soll man dazu sagen?!
    ick versteh nich wieso wir gut anfangen, in führung gehn und uns am ende selbst ,dank des sch**ß gelaber, um den lohn dafür bringen?!

    ich sag so wie es is…es macht echt langsam keinen spaß mehr mit euch fussi zu zocken, wenn ständig unruhe auf den platz is!
    einfach mal das maul haltn und alle an einem strang ziehn! is ganz einfach! dann wären mir auch die niederlagen egal…
    das man fehler macht, is doch auch normal. schließlich sin wir keinen maschinen!

    p.s. wer über den vorgarten des nachbarn meckert, sollte seinen erstma selber ordentlich machn!!!
    wat sich manch einer hier rausnimmt, is ne absolute frechheit!!!

    kameradschaftlichen gruß aus cb und bis donnerstag zum training

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.