Unglückliches Aus nach Pokal-Krimi

Einen Pokal-Krimi vom Feinsten sahen die Fußballfans in Woltersdorf – doch die große Überraschung blieb leider aus: Unsere Erste verlor nach großartigem Kampf am Ende unglücklich im Elfmeterschießen gegen den Brandenburgligisten Blau-Gelb Laubsdorf mit 6:7 (0:2, 2:2, 3:3). „Ich hätte nicht gedacht, dass wir so gut mithalten können“, meinte Trainer Uwe Stammnitz nach dem Pokal-Aus, „schließlich hatten wir es mit einem Gegner zu tun, der zwei Klassen höher ganz vorn mitspielt. Und eigentlich hätten wir sogar gewinnen müssen“, fügt er schmunzelnd hinzu.

Woltersdorf begann das Spiel zunächst mit viel Respekt vorm Gegner. Vor allem die neu zusammengestellte Abwehr musste sich erst finden. So boten sich den Gästen aus Laubsdorf, einem Ort nahe Cottbus, einige Chancen, von denen sie eine bereits in der 16. Minute nutzten: Unser Torwart wirft den Ball per Hand zurück ins Spiel, dem Gegner direkt vor die Füße – und es steht 0:1. Doch nun ging ein Ruck durch die Mannschaft des SVW, und sie begann, gut zu kombinieren, ließ den Ball laufen, erarbeitete sich Chancen. Die größte hatte Gordon Karras nach einer knappen halben Stunde, als er nur den Pfosten traf. Danach musste er leider verletzt vom Platz und wird nun einige Wochen pausieren müssen. Die nun erforderliche Neusortierung in den Reihen der Gastgeber nutzten die Laubsdorfer eiskalt aus und erzielten in der 40. Minute den 0:2-Pausenstand.

In der zweiten Halbzeit kamen unsere Männer mit neuem Mut aus der Kabine, gestalteten das Spiel zunächst sehr ausgeglichen und hatten es gar bald im Griff. In der 58. Minute erzielte Phillip Karras das 1:2, nachdem sich Steven Bretschneider und Florian Walkowiack mit gekonntem Doppelpassspiel gut durchgesetzt hatten und diagonal auf Karras ablegten, der die Kugel dann unhaltbar im gegnerischen Tor versenkte. Jens-Uwe Zöphel sorgte nach einer Ecke und Tumult im Strafraum in der 75. Minute für den verdienten 2:2-Ausgleich. Danach hätten unsere Männer sogar noch in der regulären Spielzeit den Siegtreffer erzielen können, doch sowohl Florian Walkowiack (86.) als auch Dennis Viktor (89.) konnten ihre Großchancen nicht nutzen.

In der Verlängerung gingen die Gäste in der 113. Minute quasi aus dem Nichts mit einem unhaltbaren 15-m-Schuss erneut in Führung, obwohl Woltersdorf das Spiel bestimmte. Doch in der 117. Minute fingen Martino Gatti und Frank Anders in gekonntem Zusammenspiel den Ball in der Mitte ab, legten auf Phillip Karras vor, der dann den 3:3-Ausgleich erzielte.

Das fällige Elfmeterschießen entschieden die Gäste letztlich für sich: Für Woltersdorf verwandelten Martino Gatti, Phillip Karras und Nico Töpfer, den Elfer von Dennis Viktor hielt der Gäste-Keeper und Jens-Uwe Zöphel setzte die Kugel in den Himmel (der Ball wird immer noch gesucht…); von den fünf Elfern der Gäste hielt unser Torwart Mathias Bütow einen.

„Es war ein tolles Spiel, unsere Männer haben super gekämpft. Leider hat es am Ende nicht gereicht, doch wir können stolz sein, einen solch großen Gegner an den Rand einer Niederlage gebracht zu haben“, zeigt sich der Vereinsvorsitzende Peter Bienia nach dem Spiel äußerst zufrieden. Er hatte für die zahlreichen Fans am Rande des Spielfeldes ein großes Fass Bier spendiert.

Aufstellung: Bütow; Busche, Töpfer, Zöphel, Zühlke; Gatti, G. Karras (Anders), Zellmer (Bretschneider), D. Viktor; Walkowiack (Krüger), Ph. Karras

Tore: Ph. Karras (2), Zöphel

2 Gedanken zu „Unglückliches Aus nach Pokal-Krimi“

  1. Super Leute echt Klasse…
    Schade nur, dass das Glück nicht auf unserer Seite war!
    Weiter so am Freitag gegen Strausberg II.
    Ich drück euch die Daumen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.