Dritter Erfolg in Serie für die C1

7. Spieltag

Landesklasse

Sonntag, 16. Oktober 2022, Anstoß 16.00 Uhr

SG Rot-Weiß Neuenhagen II vs SVW

1:4 (0:1)

Unser Heimspielrecht hatten wir aufgrund der Platzsituation in Woltersdorf für unser sonntägliches Punktspiel gegen die C2 der SG Neuenhagen getauscht. Die dortigen Örtlichkeiten und der Kunstrasenplatz sind den Jungs aber bestens bekannt, so dass von einem „echten“ Auswärtsspiel keine Rede sein konnte.

Den Schwung aus den letzten beiden Spielen wollten wir auch gegen das überwiegend jahrgangsjüngere Team aus Neuenhagen mitnehmen. Nachdem die Erwärmung jedoch eher wie ein gemütlicher Sonntagnachmittagstreff unter Freunden mit möglichst wenig Bewegung wirkte, waren dann auch die ersten zehn Minuten in der Partie von einer gewissen Bewegungsarmut und Schläfrigkeit geprägt. Gut organisiert und lauffreudig bereitete uns Neuenhagen doch einige Schwierigkeiten und es war vor allem unserer körperlichen Überlegenheit zu verdanken, dass wir die Anfangsphase unbeschadet ohne Gegentreffer überstanden und gefährliche Tormöglichkeiten rechtzeitig unterbinden konnten.

Die Jungs merkten dann aber selbst recht schnell, dass es einer erhöhten Lauf- und Einsatzbereitschaft sowie besserer Ballkontrolle und Passgenauigkeit bedurfte, um das Spiel in die von uns gewünschte Richtung zu lenken. Minütlich wurden unsere Aktionen dann auch konzentrierter und flüssiger. Es gelang uns, das Spielgeschehen dauerhafter in die Spielhälfte von Neuenhagen zu verlagern und dabei den Gegner beim Spielaufbau früh zu stören. Ab Mitte der 1. Halbzeit hatten wir uns defensiv auch soweit organisiert, dass wir bei den gelegentlichen Verstößen von Neuenhagen in Richtung unser Tor konzentriert und energisch genug verteidigten, um torgefährliche Situationen zu verhindern.

In der Offensive nahm nicht nur die Quantität, sondern auch die Qualität unserer Torchancen zu. Vor allem über die linke Seite konnten wir uns einige Male gut in den gegnerischen Strafraum spielen. Zudem sorgten wir bei Standardsituationen für Torgefahr. Es dauerte dann aber doch noch bis wenige Minuten vor der Halbzeitpause, bevor wir aus einer etwas unübersichtlichen Strafraumszene heraus, den verdienten Führungstreffer erzielen konnten.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit konnten wir das Spieltempo hochhalten und teilweise sogar steigern. Die physischen Vorteile nutzten wir nun auch in den Zweikämpfen konsequenter, so dass wir uns vor allem im Mittelfeld ein deutliches Übergewicht erspielen konnten.

Unsere Offensivaktionen hatten nun auch mehr Zug zum Tor, mit vielen schnell gespielten Steilpässen hinter die gegnerische Abwehrreihe oder aber auch etlichen Flankenläufen.

Bereits kurz nach Wiederbeginn konnten wir die Führung auf 2:0 ausbauen. Nachdem wir wenig später eine Großchance zum dritten Treffer ungenutzt ließen und praktisch im Gegenzug den Anschlusstreffer kassierten, als wir in unserer Hälfte nicht gestaffelt genug agierten, hätten die folgenden Minuten die wohl kritischsten für uns in dieser Partie werden können.

Unsere Jungs lösten die Aufgabe aber mit erstaunlicher Souveränität. Ohne Anzeichen von Unsicherheit gingen wir sofort wieder in den Angriffsmodus über und boten Neuenhagen so gar keine Möglichkeit, neuen Mut zu schöpfen.

Postwendend konnten wir den alten Abstand wieder herstellen und nachdem wir nur wenig später in der 50. Minute auf 4:1 erhöhten, kam dies einer Vorentscheidung gleich.

Wir behielten auch anschließend die Spielkontrolle und erarbeiteten uns noch etliche gute Torchancen. Weitere Treffer gelangen uns zwar nicht mehr, aber da wir auch alle Neuenhagener Angriffe „wegverteidigten“, blieb es bis zum Ende beim 4:1, ohne dass der Erfolg zu irgendeiner Zeit noch einmal in Gefahr geriet.

Mit dem dritten Sieg in Folge konnten wir uns aktuell ins Mittelfeld der Landesklassenstaffel vorarbeiten.

Für den SVW spielten: Jannik – Yannick, Noah R., Erik, Jonah – Lasse, Evan, Vincent (1 Tor), Leroy (2 Tore), Max, Luca (1 Tor), Norik (1 Vorlage), Johann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.