Start in die Landesliga mit knapper 5:7-Niederlage gegen Fürstenberg

Als Aufsteiger in die Landesliga waren wir sehr gespannt, wie wir uns gegen den letztjährigen Tabellensiebten schlagen würden. Aufgrund der Corona-Auflagen werden bis auf Weiteres keine Doppel gespielt und jeder Spieler muss seine 3 Einzel absolvieren.

Die Nervosität, zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in der Landesliga anzutreten, war unserem Team anzumerken. Vermutlich mit ein Grund, dass viel knappe Spiele zu unseren Ungunsten ausfielen. Am bittersten traf es hier Robert Noack, der sich im Auftaktspiel gegen Carolin Gragoll nach zwei Matchbällen im 5. Satz mit 11:13 geschlagen geben musste. Ähnlich erging es Robert auch im zweiten Einzel, wo er gegen den langjährigen Oberligaspieler Volker Herbach ein tolles Spiel ablieferte, aber trotz Matchbällen wiederum im 5. Satz mit 12:14 unterlag. Franz Biesel hatte gegen Herbach beim 0:3 keine realistische Siegchance, konnte aber gegen die Nr. 2, Carolin Gragoll, nach einem 0:2-Rückstand das Spiel noch mit 3:2 gewinnen.

Einen Eintrag in die Vereins-Chronik erhält Adrian Metzner für den ersten Punktgewinn in der Landesliga mit einem klaren 3:0-Sieg gegen den Ersatzspieler H.J. Gragoll, der alle 3 Einzel an diesem Abend verlor. Adrian konnte auch sein zweites Einzel nach einem 5-Satz-Match gewinnen und musste sich lediglich der Nr. 1 von Fürstenberg nach gutem Spiel 0:3 geschlagen geben.

Patrik Thelen konnte verletzungsbedingt leider nicht voll aufdrehen und konnte mit einer 1:2-Bilanz nur gegen H.J. Gragoll punkten.

Insgesamt können wir mit der kämpferischen Leistung zufrieden sein und hoffen nun auf die ersten Punkte in den nächsten Spielen. Am nächsten Wochenende geht es aber erst mal mit gebremsten Optimismus zum heimlichen Titelfavoriten Ofenstadt-Velten.

Punkte: Biesel 2:1; Metzner 2:1;Thelen 1:2; Noack 0:3

Bericht Franz Biesel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.