Heinz Maleck wie in besten Zeiten

Vor allem dank eines überragenden Heinz Maleck hat die dritte Mannschaft des SVW das Team vom Tabellendritten Grünheider SV II überrascht. Erst nach über drei Stunden stand der hart umkämpfte 10:8-Erfolg  fest, obwohl durchgängig an drei Tischen gespielt wurde.  Nur eines der 18 Duelle endete mit 3:0, was allein die Ausgeglichenheit beider Teams belegt.

Der SVW beendete mit dem Erfolg eine Negativserie von vier Niederlagen und schob sich mit nunmehr 7:9 Punkten wieder auf Platz sechs der Tabelle.

Heinz Maleck trumpfte mit all seiner Routine gegen seine früheren Mannschaftskollegen aus Grünheide auf wie zu besten Zeiten. Erst gewann er im Doppel mit Frank Thomas gegen Jost Merkel und Erwin Broese mit 3:1, dann ließ er vier Einzelsiege folgen und verbuchte mit 4,5 Punkten fast die Hälfte aller Woltersdorfer Punkte. Mit ausschlaggebend für den Gesamterfolg war, dass er beim 1:2-Satzrückstand gegen Sybille Sarnes trotz eines 8:10 im vierten Satz das Blatt noch zum 12:10 wendete und auch den Entscheidungssatz gewann.

Glänzend setzten sich aber auch Wolfgang Bandow (3 Siege) und Sven Misler (2 Siege)  in Szene und hatten maßgeblich Anteil am Überraschungserfolg. Bandow schob sich als bester Woltersdorfer mit 12:6-Erfolgen auf Platz 15 der Saison-Rangliste vor, Misler bewies Nerven wie Drahtseile, als er im letzten und entscheidenden Match Jost Merkel nach 0:1-Satzrückstand noch 3:1 bezwang.

Punkte: Maleck 4,5:0; Bandow 3:1; Misler 2:2,5, Thomas 0,5:4; Klose 0:0,5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.