Schön gespielt – hoch verloren

Am Sonntag früh um 9:00 Uhr spielte unsere E-III bei Borussia Fürstenwalde. Am Ende hieß es 10:2 (6:1) für die Gastgeber. Dabei zeigte unsere Mannschaft insbesondere in der ersten Hälfte kämpferisch und spielerisch eine wirklich gute Leistung. Aber wenn man die besten Chancen nicht verwertet, kann man das am Ende am Spielstand nicht ablesen. Die Jungs legten los wie die Feuerwehr und kamen gleich mit dem ersten Angriff zur Führung. Julian hatte sich nach einem schnellen Spielzug außen wunderbar durchgesetzt, passte nach innen zu Max, der keine Probleme hatte, den Ball über die Linie zu drücken. Kurz darauf hätte Julian völlig frei vor dem Borussiator das 2:0 schießen müssen, scheiterte aber am Knie des Keepers. Danach fiel der Ausgleich und dann besannen sich die Gastgeber auf ihre körperliche Überlegenheit und die Kraft der Distanzschüsse. Das sah zwar nicht immer toll aus, war aber sehr erfolgreich. Wir hatten in der ersten Halbzeit ähnlich viel vom Spiel wie die Fürstenwalder, schlossen aber auch die schönsten Angriff nicht mit einem Tor ab. So stand’s 6:1 zur Halbzeit. Spielerisch zeigten die Jungs genau das, was der Trainer sehen möchte: schnelles und direktes Spiel, es war richtig schöner Fußball. Aber in der Deckung ging öfter die Ordnung verloren, so dass wir in der Pause von 2-2-2 auf 3-3 umstellten. Diese defensivere Grundausrichtung hatte zur Folge, dass die Jungs sich wesentlich tiefer stellten und das Mittelfeld preisgaben. Dadurch war die zweite Halbzeit – auch im Zeichen des klaren Rückstands – eine klare Angelegenheit für Fürstenwalde. Max erzielte nach einer Karl-Ecke immerhin unseren zweiten Treffer: eine schöne Direktabnahme. Ansonsten beherrschte Borussia jetzt das Spiel.

Dennoch kam es noch zu einem großen Aufreger: Karl und Julian griffen den ballführenden Abwehrspieler früh an, der sich mit einem Pass zum Torwart befreien wollte. Als unsere beiden Spieler auf den Torwart zugingen, nahm er den Ball – zögernd – ihn die Hand. Unsere Spieler forderten indirekten Freistoß, der aber nicht gepfiffen wurde. Wenige Augenblicke später blockte Karl eine Flanke – übrigens direkt vor den Augen der Trainer – der Gegenspieler fiel ohne jede Berührung. Und es gab Freistoß für Borussia. Diese beiden Aktionen in so kurzer Zeit waren zuviel für Karl, dem die Wut im Gesicht abzulesen war und der den Ball auf die Erde schmiss. Ergebnis: Unsere erste Zweiminuten-Strafe. Da unsere Mannschaft in der ersten Halbzeit bereits bei einem Gegentor vergeblich Handspiel reklamierte, waren unsere Jungs jetzt gar nicht mehr gut auf den Schieri zu sprechen. Wobei man sagen muss, dass der Referee natürlich nicht das Spiel entschieden hat. Den Jungs zu erklären, dass auch der Pfeifenmann ein Recht auf Aufregung und Fehler hat, war nicht ganz einfach. Aber so etwas wird es immer wieder geben. Und die Jungs müssen lernen, damit umzugehen und sich zu beherrschen.

Der Sieg der älteren Fürstenwalder geht ohne Wenn und Aber in Ordnung, wenn er auch etwas zu hoch ausfiel. Unsere mangelhafte Chancenverwertung bleibt unser größtes Manko. Ohne dass wir unsere Quote aus den vielen Chancen nicht verbessern, werden unsere noch so guten spielerischen und kämpferischen Ansätze nicht belohnt werden.

Am letzten Spieltag treffen wir am Sonntag auf Germania Schöneiche II. Mit einem Sieg gegen die bislang punktlosen Germanen können wir genau in der Mitte der Tabelle landen und damit der Saison einen guten sportlichen Abschluss verleihen. Egal wie es ausgeht: Wir werden nach dem Spiel zusammen feiern. Es wird auf dem Sportplatz ein nettes geselliges Beisammensein mit Bratwurst und Grillfleisch geben. Auch unsere Gäste aus Schöneiche werden wir dazu herzlich einladen.

Für den SV Woltersdorf spielten:
Jonas Fredrich – Louis Schulz, Tobias Schuldt – Leander Mehlitz, Max Krenkel – Pierre Philipp Hoffmann, Julian Rapp – Karl Hauke, Tarik Höricke.

Tore: Max Krenkel (2).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.