Ein bitterer Sieg zum Abschluss

Im entscheidenden Kellerduell gegen den Abstieg hat die vierte Mannschaft des SV Woltersdorf zwar bei Spreeufer Fürstenwalde II mit 10:6 gewonnen, doch reichte der Erfolg nicht, um den sicheren Nichtabstiegsplatz 10 zu erreichen. Ein 10:3-Erfolg wäre bei Punktgleichheit (je 8:36) nötig gewesen. So behielten die Spreeufer-Akteure mit dem knappen Vorsprung von sechs gewonnenen Spielen ihre Position vor den Woltersdorfern.

Dabei schien selbst im letzten Match das Unmögliche noch möglich zu sein. 4:0, 8:1 und 9:2 führten die Woltersdorfer bereits, ehe der überragende Ronald Müller alle Hoffnungen der Gäste zunichte machte. Der Noppen-Spieler gewann alle seine Partien und sicherte seinem Team damit den Klassenerhalt.

Bei den Woltersdorfern hatten Heinz Maleck und Manfred Radke groß aufgetrumpft und jeweils 3,5 Punkte eingespielt. Nach beiden gewonnenen Doppeln  holten auch Bernd Klose (3:2 gegen Eberhard Heinrich)  und Jürgen Frehse (3:0 über Andreas Czerny) jesweils einen Einzelpunkt. Insgesamt aber leider zu wenig, um die Überraschung noch zu schaffen.

Punkte: Radke 3,5:1, Maleck 3,5:1, Klose 1,5:2, Frehse (E) 1,5:2

Vermutlich kam also der Schlussspurt der Woltersdorfer in einer überaus schweren Saison zu spät, um den Abstieg zu vermeiden. Nur wenn es wegen Umstrukturierungen möglicherweise nur einen Absteiger geben sollte, könnte mit Glück die Klasse noch gehalten werden.

Erfolgreichster Spieler war Heinz Maleck, der aber erst Mitte der zweiten Halbserie sein Comeback feierte, mit 15:6 Siegen. Die Stammspieler Manfred Radke (27:44), Bernd Klose (22:35), Paul Petersik (12:40) und Katrin Albrecht (9:31) kamen gegen immer stärker werdende Konkurrenz in der 2. Kreisklasse durchweg nicht an ihre Vorjahres-Bilanzen heran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.