Nach Kabinenpredigt zum Kantersieg

Diesmal ohne Zittereinlage: Unsere A-Junioren gewannen in heimischen Gefilden ihr Nachholspiel gegen die SpG RSV Waltersdorf/Eintracht Miersdorf/Zeuthen mit 11:0 (5:0) und kletterten in der Tabelle auf Rang drei.

Nach der phasenweise blamablen Vorstellung vor vier Tagen hatte Trainer Hans-Joachim Magin sowohl in Einzelgesprächen als auch mit seiner Kabinenpredigt offensichtlich die richtigen Worte für seine Spieler gefunden. Sie zeigten von Beginn an eine äußerst konzentrierte Leistung, zogen geradlinig nach vorn mit teils wunderbaren Spielzügen, setzten jedem Ball nach und ließen der Spielgemeinschaft kaum eine Chance. Bereits nach 6 Minuten eröffnete Tim Bellmann mit seinem Treffer zum 1:0 den Torreigen. Ein Doppelschlag in der 13. Spielminute durch erneut Tim Bellmann sowie Rocco Kranz brach wohl die Moral der Gäste, die möglicherweise noch leicht genervt von ihrer Anfahrt mit langem Stau auf der Autobahn waren.

Nach dem 4:0 durch Bastian Mähl (24.) gingen plötzlich an den Fuchsbergen die Lichter aus, der halbe Platz lag im Dunklen – eine Sicherung war durchgeknallt. Zum Glück befanden sich unter den vielen Zuschauern technisch Begabte, die den Schaden beheben konnten. Nach 10-minütiger Pause gings weiter mit Ecke für den SVW, die Falk Bester zum 5:0-Pausenstand vollendete.

Auch nach dem Seitenwechsel gab es keinen Bruch im Woltersdorfer Spiel. In regelmäßigen Abständen trafen Felix Westphal, Bastian Mähl, Florian Richter, Philipp Lunau (2) und Rocco Kranz den gegnerischen Kasten. Die Gäste konnten spielerisch wie konditionell nicht mithalten, und zeigten sie mal einen ihrer wenigen Angriffszüge, rettete die sichere Abwehr, ein gut aufgelegter Keeper oder die Latte. Unsere Jungs zeigten eine ihrer besten Saisonleistungen und gingen mit einem klaren Sieg vom Platz.

Bereits morgen müssen sie wieder ran und nach Beeskow zum Dauerrivalen aus dem Spreekreis reisen. An ihre letzte Begegnung gibt es keine guten Erinnerungen – wegen einer schweren Verletzung musste damals Felix Kästner bereits in der ersten Halbzeit raus und ins Krankenhaus, und das Team verlor zu zehnt klar.

Aufstellung SVW: Alex Hirt – Eric Stasch, Florian Thomas, Henning Pürschel, Marcel Schulze – Falk Bester (46. Felix Westphal), Felix Kästner, Rocco Kranz, Philipp Lunau – Tim Bellmann (46. Pascal Balles), Bastian Mähl (70. Florian Richter)

Tore: 1:0, 2:0 Tim Bellmann (6., 13.), 3:0 Rocco Kranz (13.), 4:0 Bastian Mähl (24.), 5:0 Falk Bester (37.), 6:0 Felix Westphal (51.), 7:0 Bastian Mähl (60.), 8:0 Philipp Lunau ( 68.), 9:0 Florian Richter (72.), 10:0 Philipp Lunau (77.), 11:0 Rocco Kranz (90.)

Ein Gedanke zu „Nach Kabinenpredigt zum Kantersieg“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.