Double verpasst – René verabschiedet

Die Woltersdorfer B-Junioren haben das Double verpasst. Reichlich eine Woche nach dem überraschenden Gewinn der Kreismeisterschaft konnten sie im Pokalfinale nicht das i-Tüpfelchen auf eine gelungene Saison setzen und unterlagen dem starken Team vom FSV Dynamo Eisenhüttenstadt mit 0:4 (0:1). Für Trainer René Kranz, der die Truppe seit der F-Jugend im Jahr 2002 betreut hatte, war es das letzte Match an der Seitenlinie. Nach dem Spiel dankte das Team seinem Coach herzlich und übergab ihm eine selbstgefertigte Collage zur Erinnerung an harte, erfolgreiche und schöne Jahre beim SV 1919 Woltersdorf.

Eisenhüttenstadt, das durch unerwartete Niederlagen gegen Beeskow  (0:2), Tauche (3:4) und Bad Saarow (1:8) im Schlussgang der Meisterschaft mit dem Titelkampf nichts mehr zu tun hatte und damit den Weg für die Woltersdorfer frei gemacht hatte, brannte im Pokalfinale auf dem edlen Rasen von Reichenwalde von der ersten Minute auf eine Rehabilitierung. Unablässig peitschten die Trainer ihr Team nach vorn, das athletisch und spielerisch den Woltersdorfern an diesem Tag deutlich überlegen war.

Angriff auf Angriff fuhren die Dynamos, die von ihrer „Stahlstadt-Sippe“ lautstark unterstützt wurden, doch ein Torerfolg wollte sich zunächst nicht einstellen. Die Woltersdorfer standen sicher in der Deckung, aber nach vorn entwickelte sich kaum mal ein gefährlicher Spielzug gegen die diesmal in bester Besetzung antretenden Eisenhüttenstädter. So kam es nicht von ungefähr, dass der Dynamo-Torwart nur bei einem Freistoß von Rocco Kranz (19.) eingreifen musste. Die zweite und letzte Chance des SVW in Halbzeit 1 hatte Maurice Buley – der als C-Jugendmeister wie Fabian Magin wiederum den älteren Jahrgang unterstützte -, doch sein Schuss verfehlte um Zentimeter das Gehäuse (28.).

So kam es, wie es kommen musste. Die immer stärkeren Druck entfachenden Dynamos waren teilweise nur noch durch Fouls zu bremsen. So legte Falk Bester seinen Gegenspieler kurz vor dem Pausenpfiff an der Strafraumgrenze und hatte sogar Glück, dass der Schiedsrichter nur Gelb zog. Den fälligen Freistoß hob der langhaarige Kapitän der Eisnhüttenstädter so genau auf den Kopf eines Mitspielers, dass unser Torwart Luca Eibach ohne Chance war. Als kurz nach der Pause gleich das 2:0 fiel, schien das Spiel gelaufen.

Doch dann besann sich der Meister auf seine Tugenden und stand mehrfach vor dem Anschlusstreffer. Zunächst zwang Felix Kästner den Hütte-Keeper bei einem Freitsoß zu einer Glanzparade (51.). Dann jubelte in der 55. Minute der 20-köpfige Woltersdorfer Anhang, doch der Treffer von Florian Thomas wurde wegen Abseits zurecht nicht gegeben. Danach war es nochmals der Ersatz-Kapitän – er hatte  für den verletzten Tim Bellmann die Binde übernommen -, der für Gefahr sorgte. Nach einem Freistoß von Rocco Kranz köpfte Flo den Ball dem einen Meter vor dem Tor frei stehenden Franz Bernhardt auf den Fuß, doch der Stürmer vertendelte unkonzentriert die größte SVW-Chance im gesamten Spiel.

Damit war der Kampfgeist gebrochen, die 20 Minuten lang sehr zurückhaltend agierenden Eisenhüttenstädter drehten noch mal auf und kamen nach zwei Freistößen (71./74.) zu den entscheidenden Treffern. Mit hängenden Köpfen standen die Woltersdorfer danach um ihre Trainer herum und hörten dennoch anerkennden Worte von René Kranz, der nun die alleinige Verantwortung in die Hände von Martino Gatti übergibt. „Es waren tolle Jahre mit Euch, dafür danke ich Euch und werde jeden Eurer Schritte auch weiter intensiv verfolgen“, versprach er und verdrückte dabei sogar eine Träne. Ergriffen nahm er jeden seiner Spieler in die Arme und schüttelte viele Hände. Danke René, für Deinen Einsatz in den zurückliegenden neun Jahren!

Danach durften sich die Spieler freuen, dass sie selbst vom Gäste-Anhang mit „Forza Woltersdorf“ fair gefeiert wurden. Und dass es tatsächlich auch an einem solchen Tag Grund zur Freude gab, verdeutlichte der Jubel der SVW-Akteuere, als sie in ihren schmucken Meistertrikots von der Staffelleiterin den Pokal, die Medaillen und die Urkunde für die Kreismeisterschaft entgegen nehmen durften. Und auch der nächste Jahrgang profitiert vom Erfolg der B-Jugend: Das  bisherige C-Team könnte nun bei Interesse in die Landesklasse aufsteigen und am Landespokal teilnehmen.

Aufstellung: Luca Eibach; Falk Bester, Florian Thomas, Henning Pürschel, Fabian Magin; Felix Hermann, Felix Kästner, Rocco Kranz, Florian Richter; Marice Buley, Bastian Mähl (Franz Bernhardt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.