Wimpernschlag-Entscheidung im Pokalfinale

So nah stand noch nie eine Woltersdorfer Tischtennis-Mannschaft vor dem Pokalsieg. Im Finale gegen den Meister und Cup-Verteidiger KSV Fürstenwalde III hatte die erste Mannschaft des SVW schon eine Hand am Pott und führte in der Halle des Kontrahenten völlig überraschend mit 4:2, ehe der Favorit gnadenlos zurückschlug und mit drei Siegen in Serie noch 5:4 triumphierte. Es war der vierte Cup-Gewinn der Fürstenwalder in Serie.

Der Glanzauftritt des Außenseiters aus Woltersdorf begann mit zwei hauchdünnen 3:2-Erfolgen für Andreas Merkel über Torsten Prautsch und Helmut Neumann über Thomas Bailleu. Doch Rene Puhlmann (3:0 über Gerd-Peter Wulfmeier) und Thomas Bailleu (3:1 über Andreas Merkel) schafften wieder den Ausgleich. Dann jedoch überraschte Gerd-Peter Wulfmeier seinen Kontrahenten Torsten Prautsch mit 3:1, und Helmut Neumann krönte seinen großartigen Autritt mit dem zweiten 3:2-Erfolg über Rene Puhlmann.

Nun fehlte den Woltersdorfern in den letzten drei Spielen nur noch ein Sieg zur Pokal-Sensation, doch genau dieser wollte nicht mehr gelingen. Wulfmeier unterlag Bailleu 0:3, und auch Andreas Merkel konnte wie schon im Punktspiel wenige Tage zuvor Rene Puhlmann nicht bezwingen.

So kam es zum klassischen Pokal-Show Down, in dem Helmut Neumann gegen Torsten Prautsch beim Zwischenstand von 1:1 im dritten Satz nach 7:3-Führung noch 9:11 verlor. Obwohl er nochmals zum 2:2 ausgleichen konnte, fehlte dem diesmal erfolgreichsten Woltersdorfer im dritten Fünfsatzspiel des Tages am Ende ein wenig die Konzentration, so dass Prautsch den Pokalerfolg für die Gastgeber mit einem 11:7 im letzten Durchgang besiegeln konnte.

Insgesamt eine großartige Leistung des Teams des SVW, die ein wenig mehr Schlachtenbummler aus dem eigenen Verein verdient gehabt hätte. Nachdrücklich belegte der Vize-Kreismeister, dass es eine richtige Entscheidung war, im kommenden Spieljahr die Herausforderung in der 2. Landesklasse anzunehmen. Der SVW ist daher mit Billigung des Vorstandes seit 1. Juni in den Tischtennis-Verband Brandenburg (TTVB)  beigetreten und hat nun auch bessere Perspektiven zur Entwicklung seiner ersten Schüler-Mannschaft in der Landesliga Brandenburgs.

Punkte: Neumann 2:1, Merkel 1:2, Wulfmeier 1:2

Ein Gedanke zu „Wimpernschlag-Entscheidung im Pokalfinale“

  1. Ein grosses Kompliment auch von meiner Seite. Als neutraler Beobachter der Partie war es eine der spannendsten Endspiele seit Jahren. Leider war die Athmosphäre drumherum eines Endspieles nicht würdig. Aber dafür wurden den wenigen Zuschauern toller Sport von beiden Teams geboten. Viel Erfolg für die erste Mannschaft in der neuen Spielklasse, die leistungsmäßig nicht an die in der Kreisliga herankommen wird.
    Einen schönen Sommer Euch allen und auf ein Neues in der nächsten Saison.
    Mit sportlichen Grüssen
    Karsten Mechler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.