Auswärts wieder stark

SpG Eintracht/FC Lok Frankfurt – SV Woltersdorf 2:6

In Erwartung eines schweren Spiels, gemäß dem letzten Spielberichtes, machten wir uns auf den Weg nach Frankfurt. Der erste Bewertung: der Rasenplatz – Note 3, das wird schwer.

Nach kurzer Vorbereitung ging es los. Frankfurt kam trotz Heimvorteils nicht so recht zum Zug. Dies lag vor allem daran, dass Speedy auf der rechten Seite nicht zu stoppen war. Läuferisch setzte er sich immer wieder gekonnt durch und erzielte so in der 9. Minute den 1:0-Führungstreffer, wobei er den Frankfurter Keeper tunnelte. Die Gastgeber ließen sich nicht beirren und machten vorwiegend über zwei Mittelfeldspieler Druck. Unsere Abwehr reagierte in diesen Minuten meist falsch. So ging das einfache Wegschießen des Balls durch unsere drei Verteidiger schief, und Frankfurt nutzte diesen Fehler zum 1:1-Ausgleich (20.).

Trotzdem ließ die Mannschaft den Kopf nicht hängen und erspielte sich zwei super Chancen, die leider  knapp am Tor vorbei segelten – wie immer: unser Handicap. Frankfurt nutzte seine Chancen besser. 23. min 2:1, das ist zum Haareraufen! Und Speedy wurde jetzt auch durch zwei Spieler gedeckt. Aber auch Frankfurt machte Fehler. So führte Clemens die Ecke aus, und Frankfurts Abwehrspieler lenkte den Ball mit dem Rücken ins Tor. 2:2-Ausgleich in der 25. min.  Halbzeitstand.

In der zweiten Hälfte wurde Alexander eingewechselt, und er machte zusätzlich Betrieb. Nach 10 Minuten Bangen und Hoffen gelang Alexander nach einem schnellen Ballwechsel mit Speedy endlich der Führungstreffer. Auch Frankfurts Nummer 3 wurde nun perfekt kontrolliert. Immer, wenn er am Ball war, klärte Joshua konsequent, obwohl er es körperlich sehr schwer hatte. Nach den Angriffen schossen wir lange Pässe – und das passte. Speedy nutzte den Konter und erhöhte auf 4:2. Die Gastgeber wurden ungehalten, fanden jedoch kein Mittel, denn unser Gino im Tor legte zwei Glanzparaden hin. In der 55. min legte Speedy noch einmal nach – 5:2. Er hätte bei besserer Treffergenauigkeit insgesamt 7 Tore schießen können. Frankfurt gab sich geschlagen ,und Clemens schoss aus zwanzig Meter eine Bogenlampe von der rechten Seite, über den Keeper, in die linke obere Ecke. 2:6 Endstand – wer hätte das gedacht? Die Mannschaft hat gekämpft und das Spiel für sich entschieden.

Aufstellung: Tor: Gino J.; Verteidigung: Joshua K., Leonard P., Oliver Th.; Mittelfeld: Clemens W., Konstantin K.; Sturm: Speedy, Eric B.;
Ersatzspieler: Joe G., Alexander Sch., Eugene V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.