7:10 gegen GSG II: Da war mehr drin

Auch ein überragender Heinz Maleck hat die knappe 7:10-Niederlage der Woltersdorfer Zweiten im Duell gegen das Team vom Geschwister-Scholl-Gymnasium Fürstenwalde II nicht verhindern können. Natürlich war die Riesensteigerung der Mannschaft gegenüber dem 1:10 aus dem Hinspiel unverkennbar, doch am Ende waren sich alle Woltersdorfer einig: Da war diesmal sogar mehr drin.

Heinz Maleck verlor zwar mit Frank Thomas ein beim 2:0-Zwischenstand und mehreren Führungen in den folgenden Sätzen schon sicher geglaubtes Doppel gegen Peter Haack/Ulli Sierpinski noch mit 2:3, doch dann steigerte sich der Routinier in einen wahren Spielrausch: Er gewann alle vier Einzel. Besonders die beiden 3:2-Erfolge gegen die starken GSG-Damen Heike Thiem und Rosi Strohmeyer verdienten besondere Anerkennung.

Da auch das zweite Doppel – Andreas Arndt/Sascha Lebede unterlagen 1:3 gegen Thiem/Strohmeyer – und die ersten beiden Einzel verlorengingen, lagen die Woltersdorfer schon kurz nach dem Auftakt mit 0:4 zurück und kaum jemand glaubte noch an einen Punktgewinn.

Doch dann steigerten sich neben Maleck auch Andreas Arndt und Sascha Lebede, sammelten Punkt um Punkt, so dass es am Ende noch einmal eng für den Favoriten wurde.  Arndt bezwang Peter Haack mit 3:0 und Ulli Sierpinski mit 3:2, Sascha Lebede ließ Haack beim 3:1 keine Chance und forderte auch Heike Thiem beim 2:3 bis zum Letzten. Zu krass war allerdings der Leistungsabfall von Frank Thomas, der uninspiriert und ohne Selbstbewusstsein agierte. So konnte der Mannschaftsleiter nicht einmal den einen Zähler beisteuern, der am Ende schon für ein Überraschungs-Remis gereicht hätte. Daher wurde die gute Leistung der drei Teamgefährten diesmal nicht mit einem Punkt belohnt.

Punkte: Maleck 4:0,5, Arndt 2:2,5, Lebede 1:2,5, Thomas 0:4,5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.