Das Projekt Damenbasketball ist auf der Straße!

Gut fünf Monate sind seit dem ersten Damen-Schnuppertraining ins Land gegangen – am vergangenen Samstag war es nun endlich soweit: die Basketball-Damenmannschaft des SVW feierte ihr Spielbetriebs-Debüt mit einem Kracherspiel in Königs Wusterhausen.

Bis zuletzt stand das Projekt auf der Kippe – Verletzungen, Ferien, die hohe Fluktuation bei der Trainingsbeteiligung und die Unsicherheit über die Stärke der gegnerischen Teams erforderten vor wenigen Wochen die endgültige Entscheidung des Teams: wir versuchen es und geben unser Bestes! So traten am Samstag neun “Lady Warriors” im grün-schwarzen Trikot gegen neun “Red Dragons” aus Königs Wusterhausen zum ersten von gerade einmal sechs Saisonspielen an. Für den Großteil der Mannschaft war es das erste Basketballspiel überhaupt und entsprechend machte sich vor Tip-Off Nervosität in unserer bunt gemischten Truppe breit. Egal ob jung und erst seit wenigen Wochen im Training (Lilly Langusch 15 Jahre, Paula Churfürst 16 Jahre) oder weit angereist (Sinah Kania 201 km aus Halle (insgesamt 4 Punkte im Spiel), Jennifer Schonath 437 km aus Bamberg (1 Punkt)), alle einte der Gedanke gemeinsam als Team Basketball zu spielen.

Und so verflog zusehends die Nervosität als Alexandra Menges (6 Punkte) den ersten Korb für Woltersdorf zum 2:0 erzielte und wir ein grundsolides erstes Viertel aufs Parkett brachten welches wir sensationell mit 12:8 für uns entscheiden konnten. Spätestens jetzt war wohl allen klar: die kochen auch nur mit Wasser in KW – hier geht es beim Basketball auch um dribbeln, passen und werfen! Den knappen Vorsprung konnten wir zur Halbzeit auf 24:19 ausbauen, allerdings machten sich nun langsam konditionelle Defizite bemerkbar und zwei unserer routinierteren Spielerinnen waren zu dem Zeitpunkt mit drei Fouls vorbelastet.

_mg_2499

_mg_2584

Im dritten Viertel ließen wir daher erwartungsgemäß einige Federn – KW kämpfte sich zurück und drehte das Spiel auf 28:30 aus Woltersdorfer Sicht. Doch im Team, allen voran bei unserer Aufbauspielerin Sandra Reinhardt (4 Punkte), bestand Einigkeit darüber, dass bis zur letzten Minute gekämpft würde, komme was wolle. So erlebten die zahlreich aus Woltersdorf angereisten Fans in den letzten 10 Minuten einen echten Krimi. Beim Anbruch der letzten Spielminute lagen wir mit 40:39 vorne, mussten zu diesem Zeitpunkt aber bereits auf Claudia Schubert (14 Punkte) und Désirée Köhler verzichten – beide hatten viel zu früh ihr fünftes Foul kassiert und konnten das Geschehen nur noch von der Bank aus beobachten. So gelang es KW eine Unachtsamkeit in unserer Verteidigung auszunutzen und erzielte 15 Sekunden vor Schluss einen einfachen Korbleger zum 41:40.

Dennoch waren wir immer noch in einer Position das Spiel zu gewinnen – nach Woltersdorfer Auszeit kam Uta Sonnenkalb (11 Punkte) noch zu einem hart verteidigten Wurf der leider nicht ins Ziel fand. Nach einigen Sekunden der Enttäuschung überwog aber schnell die Erleichterung das Spiel nicht nur überstanden, sondern mit KW auf Augenhöhe gespielt und dabei sogar noch Spaß gehabt zu haben! So motiviert geht es nun zurück in die Halle um die vielfältigen Baustellen im eigenen Spiel anzugehen – schon in vier Wochen steht der nächste Meilenstein an: am Samstag den 05.11. um 10 Uhr geben die Damen ihr Heimspiel-Debüt im Spiel gegen die WSG Fürstenwalde.

_mg_2608

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.