Am Ende herrschte nur Traurigkeit

Nach dem 3:3 (3:1) gegen die SG Hangelsberg saß die komplette Mannschaft konsterniert auf dem Platz und konnte nicht so richtig verarbeiten, was gerade passiert war. Nach einer klaren 3:0-Führung sprang am Ende nur ein Punkt heraus. Auch wenn wir Trainer sonst mit unserer Truppe hart ins Gericht gehen, müssen wir diesmal sagen: Das hatte die Mannschaft nicht verdient!

Im Gegenteil: Es gibt ein dickes Lob für jeden Einzelnen. Jungs, wir sind stolz auf Euch! Ihr habt klasse gespielt und super gekämpft. Ihr seid in der E-Jugend angekommen und habt gezeigt, wie man auftreten muss. Irgendwann kehrt auch das Glück zurück und mit der am Sonntag gezeigten Einstellung werdet Ihr noch einige Punkte einfahren.

Zum Spiel: Der SV Woltersdorf III machte von Anfang an Druck, folgerichtig fielen drei Tore durch Karl, Max und Julian. Von der eigenen Überlegenheit etwas beflügelt, waren wir allerdings für Konter anfällig und hatten Glück, dass Hangelsberg trotz unserer Feldüberlegenheit nicht schon früher verkürzte. Das 1:3 war ein Sonntagsschuss, der unhaltbar im Dreiangel einschlug. Unsere Jungs blieben am Drücker und wie in den Spielen zuvor verhinderte die Unterlatte in den letzten Sekunden vor der Pause eine höhere Führung. So war klar, dass der Anschlusstreffer die Partie noch einmal eng machen würde.

Die Hangelsberger Spieler hatten inzwischen raus, wie man beim Schiedsrichter Freistöße rausholt. So sah sich unsere Truppe – obwohl es ein faires Spiel war – in der Schlussphase einer Vielzahl von Standardsituationen gegenüber, von der ein Freistoß tatsächlich zum 2:3 führte.

Die Jungs ärgerten sich über viele Entscheidungen, verloren die Konzentration und dann in der allerletzten Sekunde auch noch den sicher geglaubten Sieg.

Glückwunsch an die Hangelsberger zum Unentschieden. Ihr habt nicht aufgegeben und die entscheidende Bude gemacht. Und liebe Woltersdorfer: So viel Pech könnt Ihr nicht jedes Spiel haben. Am nächsten Wochenende werdet Ihr mit dieser Einstellung nach zwei Unentschieden und einer Niederlage den ersten Sieg holen!

SV Woltersdorf: Tarik Höricke – Karl Hauke, Jonas Fredrich, Louis Schulz – Julian Rapp, Pierre Philipp Hoffmann, Max Krenkel, Jaronymo Gleichmann, Leander Mehlitz.

Tore: 1:0 Karl Hauke, 2:0 Max Krenkel, 3:0 Julian Rapp, 3:1, 3:2, 3:3.

Ein Gedanke zu „Am Ende herrschte nur Traurigkeit“

  1. Liebe Fans und Eltern !!!

    Vielen Dank für eure Unterstützung und zahlreiches Erscheinen trotz regnerischen Wetters !!!
    Schade ist …….das Schirientscheidungen,ein gutes kämpferisches Spiel unserer Jungen
    kaputt gemacht haben !!! Trotzdem heißt es jetzt aufstehen ……und die positiven Eindrücke
    ins nächste Spiel zu übernehmen !!! Ganz großen Dank …….an Justus von uns Trainern !!!

    P.S. In Stahnsdorf holen wir unseren ersten Dreier !!! LG Marcy !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.