Die verflixten Schlussminuten…

Ein Déjà-vu der besonderen Art musste unsere Erste am zweiten Spieltag der Ostbrandenburgliga erleben: Wie vor einer Woche gegen Strausberg entglitten auch gegen Union Booßen kurz vorm Schlusspfiff wertvolle Punkte in der Meisterschaft. Auch wenn es diesmal in heimischen Gefilden für ein 2:2 (1:0) und damit immerhin den ersten Punktgewinn reichte, war doch viel mehr drin!

Unsere Männer begannen sehr engagiert und bestimmten das Spielgeschehen von Anfang an. Bereits nach drei Minuten schallte der erste Torjubel durchs Rund an den Fuchsbergen: Felix Westphal hatte sich auf der rechten Seite kraftvoll bis zur Grundlinie durchgesetzt. Seine präzise Flanke vors Tor schob Florian Post unbedrängt ins Netz – 1:0! Und Woltersdorf drängte weiter, erarbeitete sich Chance um Chance – ließ jedoch alles ungenutzt. Die Gäste aus Booßen tauchten nur selten und eher harmlos vor unserem Kasten auf.

Auch nach dem Seitenwechsel kamen unsere Männer hochmotiviert aus der Kabine und hätten die Führung ausbauen können, ja müssen – doch selbst das leere Tor wurde nicht getroffen. So baute man den Gegner auf, der nun immer mutiger wurde und schnelle, gefährliche Konter zeigte. Nach einer Stunde Spielzeit gelang Booßen der Ausgleich, nachdem unsere Abwehr im Strafraumgewühl den Ball nicht klären konnte und Denny Heinze das Leder aus kurzer Distanz über die Linie wuchtete.

Woltersdorf war sichtlich geschockt und brauchte seine Zeit, diesen Rückschlag zu verkraften: Unkonzentrierte Fehlpässe, Ideenmangel im Mittelfeld und schwindende Kräfte prägten das SVW-Spiel. Booßen agierte nun stärker und entwickelte viel Druck auf unser Tor. Doch dann besann sich unser Team und kämpfte sich doch zurück ins Spiel. Bastian Mähl gelang mit einem „Kunstschuss“ von halblinks der erneute Führungstreffer (80.).

Unsere Männer feuerten sich nun an, warfen alles nach vorn, um die endgültige Entscheidung zu erzwingen. Und wieder gab es beste Torchancen… Kurz vorm Abpfiff dann das böse Erwachen: Mit einem sehenswerten Konter erzielte erneut Booßens Denny Heinze das 2:2, und die Gäste feierten dies wie einen Sieg.

Schade, auch diesmal war mehr drin – und die Enttäuschung am Ende natürlich groß. Doch aus den Fehlern muss gelernt werden. Bis zum nächsten Pflichtspiel bleibt der Mannschaft dafür genügend Zeit. Am 13. September wird Viktoria Seelow II bei uns zu Gast sein. Anstoß: 15 Uhr

Aufstellung SVW: Benjamin Siewert – Henning Pürschel, Felix Herrmann, Thomas Döring, Rocco Kranz – Florian Post (70. Philipp Buley), Felix Westphal, Ronny Reimer, Fabian Kussatz (88. Alex Hirt), Bastian Mähl – Steven Viktor

Tore: 1:0 Florian Post (3.), 1:1 Denny Heinze (60.), 2:1 Bastian Mähl (80.), 2:2 Denny Heinze (87.)

Ein Gedanke zu „Die verflixten Schlussminuten…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.