Auch am Ende ohne Glück und Punkte

Unsere Altherrenfußballer mussten am letzten Spieltag der Spreeliga AK 45 eine erneute Niederlage einstecken, die durchaus vermeidbar war. Doch sie agierten im Angriff zu harmlos und in der Abwehr zu fehlerhaft. So gewann Gastgeber SG Preußen Bad Saarow/SSV Fürstenwalde am Ende verdient mit 5:3 (1:0). Der SVW belegt am Ende Rang zehn von 14 Mannschaften. Neuer Meister in dieser Liga ist Eintracht Reichenwalde, der in der gesamten Spielzeit nur eine Niederlage kassierte: in Woltersdorf!

Zum Spiel:
In der ersten Halbzeit gab es genug Möglichkeiten, ein Tor zu erzielen, doch genutzt wurde leider keine. Bei einem Angriff der Gastgeber spielte Andreas Richter bei einem Versuch zu klären den Ball genau vor die Füße seines Gegenspielers – und dieser vollendete zum 1:0. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause.
In der zweiten Halbzeit rannten wir an und Saarow konterte. Vorne gelang uns nichts und hinten fingen wir ein Tor nach dem anderen und lagen so Mitte der zweiten Halbzeit mit 1:5 im Hintertreffen. So viel Glück hatten die Gastgeber nach eigenen Angaben (beim Bierchen danach) schon lange nicht mehr. Fast jeder Schuss aufs Tor schlug knapp, aber unhaltbar ein. Danach ging es plötzlich etwas besser. Michael Schön traf zweimal die Latte. Andreas Bardeleben hämmerte beim Freistoß den Ball an die Unterkannte der Latte,
ehe er nach schönem Zuspiel zweimal flach verwandelte. Das letzte Tor zum 3:5 erzielte Michael Schön.

Mitgespielt haben: Hagen Franzke, Burkhard Behnke, Ingo Schulze, Burkhard Nehmitz, Andreas Richter, Andreas Bardeleben, Michael Schön, Heiko Hintze, Peter Ewald, Olaf Hempel
und Herbert Güssow

Tore: Eckhard Kirchmann (3), Guido Schüler, Maik Guch – Andreas Bardeleben, Michael Schön

Bericht: Herbert Güssow

Kommentar verfassen