Dramatik im Verfolger-Duell

In einem vorgezogenen Punktspiel der Spreeliga bezwang der SV Woltersdorf (4.) seinen Tabellennachbarn Grün-Weiß Lindenberg (5.) mit 5:4 (3:2) und verschaffte sich so ein wenig Luft auf die nachfolgenden Konkurrenten, wenn es am Saisonende um die Qualifikation zur Ostbrandenburgliga geht.

Nach den zuletzt nicht so erfolgreichen Auftritten unserer Ersten musste in diesem „6-Punkte-Spiel“ ein Sieg her. Woltersdorf versuchte, aus einer sicheren Abwehr heraus mit schnellen Spielzügen präzise Konter zu setzen. Das Konzept ging auf: Bereits nach einer guten halben Stunde lagen die Gastgeber mit 3:0 in Front. Zwei Treffer von Felix Westphal (16., 25.) und einer von Steven Schrottge (31.) sollten für die nötige Ruhe und Gelassenheit im Spiel des SVW sorgen.
Doch ein Pfiff des Schieris nach Foul im Strafraum riss sie aus ihren beginnenden Siegträumen: Peter Lassek verwandelte souverän zum 3:1 (34.). Woltersdorf wurde nervös und bekam plötzlich massive Probleme in der Abwehr. So konnte Lassek nur fünf Minuten später erneut zuschlagen und den Anschluss erzielen, nachdem ein weiter Einwurf in den Strafraum vom SVW zu lasch geklärt wurde. Glück dann für Woltersdorf, dass die Gäste ihre Chance zum Ausgleich kurz vor der Pause ungenutzt ließen.

Danach begannen die Gäste einen Sturmlauf auf unser Tor, doch unsere Abwehr stand nun wieder besser. Zudem hatte Felix Westphal einen treffsicheren Tag: Nach einem wunderbaren Spielzug über die rechte Seite und dem präzisen Pass durch Thomas Döring nach vorn setzte er sich gekonnt durch und schnürte seinen ersten Dreierpack zum 4:2 (50.). Doch wer dachte, nun käme Ruhe ins Spiel, hatte sich verrechnet. Nur zwei Minuten später stellte Lindenbergs Kapitän Uwe Borrasch den alten, knappen Abstand wieder her.

Das Spiel blieb arg umkämpft, wurde zudem unansehnlich, hektisch und immer zerfahrener. In der 70. Minute traf dann Bastian Mähl zum 5:3 – eine Art Vorentscheidung, denn Lindenberg schien nun am Ende seiner Kräfte. Beiden Teams gelang nicht mehr viel. Die Grün-Weißen konnten in der Nachspielzeit mit ihrem Treffer zum 5:4-Endstand nur noch Kosmetik betreiben.

Am Ende ein glücklicher Sieg für Woltersdorf. Trainer Daniel Dloniak meinte: „Wir sind froh über diese drei wichtigen Punkte. Doch es hätte für uns kein Zitterspiel sein müssen, wenn wir unsere gute Taktik der ersten halben Stunde ruhig zu Ende spielten. Fünf Tore schießen ist toll, vier auf eigenem Platz kassieren – zu viel.“

Aufstellung SVW: Hirt – Döring, Reimer, Herrmann, Otte – Post, Kussatz, Schrottge, Mähl, Kranz – Westphal (84. Benjamin Scholz)

Tore: 1:0, 2:0 Felix Westphal (16., 25.), 3:0 Steven Schrottge (31.), 3:1, 3:2 Peter Lassek (34. FE, 39.), 4:2 Felix Westphal (50.), 4:3 Uwe Borrasch (52.), 5:3 Bastian Mähl 870.), 5:4 Christopher Dittfeld (90.)

Kommentar verfassen