Niederlage in letzter Minute

Mit einer 2:3-Niederlage bei Blau-Weiß Heinersdorf musste sich unsere Erste am 18. Spieltag der Spreeliga erstmals nach der Winterpause geschlagen geben. In der Nachspielzeit erlebten unsere Männer ein Wechselbad der Gefühle: Zunächst erzielten sie den Ausgleichstreffer und hielten die Punkteteilung schon in der Hand. Doch kurz vorm Abpfiff erzwangen die Gastgeber dann doch die Entscheidung und gingen als Sieger vom Platz.
Der SVW verbleibt dennoch auf Tabellenrang vier, da auch Lindenberg in Tauche keine Punkte holen konnte. Am Ostermontag kommt es zum vorgezogenen „Gipfeltreffen“ um diesen begehrten vierten Rang, der zum Aufstieg in die künftige Kreisoberliga genügen sollte: Woltersdorf – Lindenberg, Anpfiff 14 Uhr.

Unsere Männer dominierten von Beginn an das Spiel in Heinersdorf und erkämpften sich einige gute Torchancen. Doch weder Basti noch Felix Kästner konnten ihre Möglichkeiten nutzen. Auch Schüsse aus der zweiten Reihe blieben leider aus, so dass ein durchaus gutes SVW-Spiel torlos blieb. Die Gastgeber standen kompakt in der Abwehr und kamen nur selten mit Kontern vor unser Tor, so dass bis zur Pause keine Treffer zu sehen waren.

Auch nach dem Seitenwechsel versuchte sich Woltersdorf mit guten Spielzügen, doch am 16-er war meistens Schluss, wirklich gefährliche Torraumszenen wurden nicht erkämpft.
So kam Heinersdorf zum Zuge: Nach einem Freistoß, der zunächst geklärt wurde, aber im Nachsetzen dann doch einschlug, gingen die Gastgeber in Führung. Das zeigte Wirkung, denn der SVW wurde nervös und kam so gar nicht mehr ins Spiel. Heinersdorf stand clever hinten drin und lauerte auf Konter.

Mit zunehmender Spieldauer machte Woltersdorf dann hinten auf und wollte zumindest den Ausgleich erzielen. So kamen die Blau-Weißen immer wieder gefährlich vor unser Tor. Nach einer Ecke und Gewühl in unserem Strafraum prallte dann der Ball unglücklich von Schrotti ab ins eigene Tor (82.). Das Spiel schien gelaufen. Doch nach einem sehenswerten Angriff über rechts außen kam der SVW durch Thomas Döring zum Anschluss und packte nun den Kampfgeist aus. In der Nachspielzeit verwandelte Ronny Reimer einen Hand-Elfmeter zum Ausgleich. Doch der nun sicher geglaubte Punkt wurde in letzter Minute noch verspielt. Ein Treffer aus stark abseitsverdächtiger Position brachte schließlich den Dreier für Heinersdorf.

„Am Ende dürfen wir uns über die Niederlage nicht beschweren“, meinte Trainer Daniel Dloniak. „Wir waren im Angriff zu harmlos und im gegnerischen Strafraum nicht clever genug. Uns fehlte heute die Qualität, Tore zu schießen.“

Aufstellung SVW: Alex Hirt – Thomas Döring, Ronny Reimer, Benjamin Siewert, Rocco Kranz – Florian Post, Steven Schrottge, Fabian Kussatz, Felix Westphal (68. Alexander Otte), Bastian Mähl – Felix Kästner (62. Miles Lubkoll)

Torfolge: 1:0 Fabian Hirsch (55.), 0:2 Steven Schrottge (82., ET), 1:2 Thomas Döring (87.), 2:2 Ronny Reimer (90. +1), FE), 3:2 Kevin Ltzke (90. +3)

Kommentar verfassen