Punkte an Tauche verschenkt

Nach dem ständigen Hin und Her der letzten Tage wurde am Freitagabend festgelegt, dass unsere Partie des 13. Spieltages in der Spreeligal gegen den SV Tauche „gedreht“ und somit in Woltersdorf stattfinden soll. Anstoß war erst 16 Uhr – somit unter Flutlicht. Leider nahm der Gast die 3 Punkte als Geschenk mit nach Hause. Der SV Tauche gewann mit 4:3 und hat jetzt als Tabellenachter doppelt soviel Zähler wie der SVW II auf Rang 14.

Wir begannen gut und erarbeiteten uns auf dem schwierigen Geläuf auch schon einige Tormöglichkeiten. Leider konnten wir, wie so oft, keine davon nutzen und liefen in einen Konter, den Tauche eiskalt zur Führung vollendete. Wieder einmal lange Gesichter bei uns, denn unsere Abwehr war nicht konsequent genug. Aber wir antworteten: Nach schöner Kombination über Scholz und Viktor wurde unser Stürmer Andy Häricke mustergültig frei gespielt und konnte ganz beruhigt zum Ausgleich einnetzen.
Nun waren wir feldüberlegen, erspielten uns noch Chancen. Immer wieder angetrieben durch den agilen Albert setzten wir uns vorm gegnerischen Tor in Szene. Eine Chance nutze Scholz, der aus 16 Metern mit einem „Huf“ zur Führung vollendete. Irgendwie kam dann aber Tauche auch noch einmal vor unser Tor: Durch einen Einwurf spielten sie sich auf der rechten Seite frei, legten in die Mitte, wo der Spieler gar keine Mühe hatte, den 2:2-Ausgleich zu schießen. Doch wieder unsere prompte Antwort: Praktisch im Gegenzug nahm sich Steven Schrottge ein Herz und zog einfach mal aus 22 Metern ab. Abgefälscht kullerte dieser Ball ins Tor – aber egal. Das war eine Antwort, und wir konnten mit einer 3:2 Führung in die Halbzeit gehen.

Durchgang zwei war dann wie der erste. Bis etwa zur 65. Minute bestimmten wir das Spiel. Möglichkeiten gab es genug, Scholz verzog aus 4 Metern, Richter aus 2 und Häricke scheiterte immer öfter an der Taucher Abwehr. Man muss aber bei den Witterungsbedingungen sagen, dass den Stürmern nicht wirklich ein Vorwurf gemacht werden kann. Sie ackerten, hatten aber im Abschluss oft Pech, meist platzbedingt. Nach 20 Minuten wurde Tauche dann stärker, weil Woltersdorf grundlos das Spielen einstellte. Fehlpässe, Fehlabsprachen und andere Abstimmungsprobleme machten uns schwach und Tauche stark. So kam es dann, wie es kommen musste: Die Gäste wurden durch ihre beherzte Spielweise belohnt und kamen zum Ausgleich. In der Nachspielzeit erzielten sie dann das Siegtor. Verschenkte Punkte zu Hause, mehr gibt es nicht zu sagen.

Fazit: Eine Niederlage, die auch durch Verstärkungen wie Häricke, Kussatz und Bütow nicht abgewendet werden konnte. An ihnen hat es wahrlich nicht gelegen. Danke, dass ihr euch bei den Witterungsbedingungen zur Verfügung gestellt habt. Dann muss halt gegen Heinersdorf am nächsten Wochenende einen Dreier her, um wieder etwas Luft nach unten zu bekommen.

Aufstellung: M. Bütow – Siewert (70. Gartenschläger), Otte, Magin – Schrottge, Post (60. F.Kussatz), Viktor, Albert – Häricke, Scholz, Richter
Kader: Weischnors, Franzke – ohne Einsatz
Trainer: Magin, Freye

Bericht: Christian Weischnors

3 Gedanken zu „Punkte an Tauche verschenkt“

  1. Hallo Sportsfreunde

    Ich will diese Plattform heute lediglich dazu nutzen um mich bei Andy, Matze und Fabi für den Einsatz zu bedanken. Speziell für die mannschaftsdienliche, aufopferungsvolle Spielweise die uns „Entwicklungsteam“ wieder etwas weiter gebracht hat.
    Ich habe natürlich auch eine Meinung zu den Abläufen vor – während – und nach dem Spiel aber in dieser Situation halte ich es für sinnvoller einfach mal zu schweigen. Ich spiele schon sehr lange Fussball und kann mich nicht erinnern das ich schon einmal so enttäuscht und leer war nach einem Spiel.

    Sehen uns hoffentlich morgen zahlreich zum training.

    Gruss

    PS: Danke Eik das du den weiten Weg auf dich genommen hast… Glaub mir die Mannschaft weiß das zu schätzen.

  2. Also klasse bericht, aber ich denke nicht nur durch die beherzte spielweise der „taucher“ ist das spiel zu ihren gunsten gut ausgegangen, sondern auch wegen vieler FEHLER unsererseits.

    Ich würde nur gern wissen wie man nach 60 min solidem fußball einfach damit aufhört und sich anderen dingen, wie atmen, stehen und zugucken widmet. Das war nicht das schlechteste spiel welches wir abgeliefert haben, weiß gott nicht, es war sogar über schrecken ein sehr gutes. (in meinen Augen).

    Aber ich hoffe nicht, dass dieses einfach nur abgeharkt wird, sondern das wir uns intern mit unseren fehlern auseinander setzen. Am besten voll besetzt 10 min am dienstag vorm warmmachen!
    Also jeder darf mal was sagen und dann ziehen wir nen resumé und nehmen die guten sachen mit ins nächste spiel.

    Und ich bitte um mehr emotionen zum fußball. Und vll auch mal nen trauriges gesicht und keine übertriebene positiven euphorie nach so einer „traurigen“ niederlage.

    Mit freundlichem Gruß A.Otte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.