Beste Saisonleistung der C-Junioren in Storkow

5. Spieltag

Meisterrunde

22. Mai 2022, Anstoß 11.00 Uhr

Storkower SC vs SVW

3:1 (1:1)

Zwar sorgt die Jugendweihezeit weiterhin für teilweise übermüdete Jungs beim sonntäglichen Punktspiel, doch umso beachtlicher war die diesmalige Leistung gegen einen laufstarken und altersbedingt körperlich überlegenen Gegner.

Bereits aus der Hinrunde wussten wir, dass die Spielweise von Storkow hauptsächlich darauf ausgelegt sein würde, jeden abgefangenen Ball noch vor der Mittellinie lang nach Vorne zu schlagen, um dann in 1:1 Laufduelle zu kommen und die physischen Vorteile ihrer Stürmer zu nutzen. Es galt daher, nicht nur in den Kontersituationen sehr aufmerksam zu agieren, sondern am besten mit einem sicheren und schnellen Passspiel viel eigenen Ballbesitz zu erzeugen und die eigenen Angriffe vor allem auch zum Abschluss zu bringen. Bei etwaigen Ballverlusten galt es zudem, sofort wieder Druck auf den Gegner ausüben und damit zu verhindern, dass dieser die Bälle kontrolliert in die Spitze schlagen kann.

Abgesehen von den ersten zehn Minuten, die wir zum „Reinkommen“ in die Partie brauchten und in denen Storkow nicht nur 1:0 in Führung ging, sondern auch noch ein/zwei weitere Torchancen hatte, spielten unsere Jungs eine tolle Partie. Die bis dato beste Saisonleistung mag diesmal zwar nicht zu drei Punkten gereicht haben, was angesichts der gezeigten spielerischen Leistung und dem kämpferischen Einsatz, mit der wir über weite Strecken das Spiel dominierten, aber eher nebensächlich ist. Die fußballerische Weiterentwicklung der Jungs im Vergleich zu den vergangenen Spielen war deutlich zu sehen und angesichts der Qualität des Gegners auch notwendig.

Letztlich war es nur dem teils unglaublichen Chancenwucher geschuldet, dass wir nicht bereits zur Halbzeitpause mit mindestens 2-3 Toren in Front lagen und dann wahrscheinlich auch den Sieg davon getragen hätten. Ein erst auf (hinter?) der Torlinie gestoppter Ball, ein Lattentreffer sowie eine Vielzahl teils toll herauskombinierter Torabschlüsse im gegnerischen Strafraum waren jedoch nicht genug, um deutlich in Führung zu gehen.

Den relativ frühen 1:0 Rückstand steckten wir gut weg und gewannen anschließend durch eine kompakte und konzentrierte Defensivleistung sowie einem sicheren Aufbauspiel die Oberhand über die Partie. Mit viel Tempo und einem hohen läuferischen Aufwand in unseren Offensivaktionen konnten wir uns immer wieder bis vor das gegnerische Tor spielen und kamen dort zu Abschlussmöglichkeiten.

Vor allem unser Passspiel hatte diesmal die nötige Schärfe und Genauigkeit, um bei einem Spiel auf Rasen den Ball meist sicher in den eigenen Reihen zu halten. Bei den bisherigen Saisonspielen auf Rasenplätzen hatten wir noch oftmals Probleme, die Bälle mit der erforderlichen Kraft zu spielen, damit die Pässe auch beim Mitspieler ankommen und auch bei der Ballan- und -mitnahme stolperten wir oftmals über Bälle, da wir „vergaßen“, diese mit den nötigen Druck nach Vorne mitzunehmen. Von all dem war diesmal nichts mehr zu sehen. Das Spieltempo war dementsprechend hoch und die Ballaktionen meist sehr flüssig, so dass es Storkow schwer hatte, uns bereits im Mittelfeld in Zweikämpfe zu verwickeln.

Nachdem uns nach knapp 30 Minuten endlich der überfällige Ausgleich zum 1:1 gelungen war, spornte dies die Jungs zusätzlich an, vielleicht noch vor der Pause das Spiel komplett zu drehen. Dies gelang jedoch nicht und Storkow nutzte die Halbzeitpause dann offenbar um sich wieder zu sammeln und sich vor allem defensiv in der 2. Hälfte besser auf unser Spiel einzustellen.

Auch die zweiten 35 Minuten war es ein äußerst intensives und meist temporeiches Spiel, mit aggressiv aber überwiegend fair geführten Zweikämpfen. Am Spielgeschehen ändert sich hingegen nicht allzu viel. Storkow versuchte weiterhin durch lange Bälle auf die Außenstürmer durchzubrechen, was wir aber meistens unterbinden konnten. Wir gestatteten Storkow praktisch keine wirklich gefährlichen Torabschlüsse. Es bedurfte dann auch einer, aus unserer Sicht, sehr unglücklichen Spielsituation, damit Storkow nach knapp 50 Minuten wieder in Führung gehen konnte. Eine eher harmlose Hereingabe in den Strafraum wurde so abgefälscht, dass der Ball etwas unkontrolliert durch den Strafraum sprang, dadurch nicht geklärt werden konnte und stattdessen einem Storkower Stürmer eher zufällig vor die Füße fiel.

Trotz des erneuten Rückstands spielten wir weiter mit viel Selbstbewusstsein und Mut nach Vorne, ohne dabei hektisch zu werden. Es war schön zu sehen und zu hören, dass sich die Jungs dabei immer wieder gegenseitig motivierten und miteinander auch auf dem Platz kommunizierten.

Bis zur Schlussminute spielten wir mit toller Moral und gaben zu keiner Zeit das Spiel verloren. Trotz erneut einiger hochkarätiger Torchancen auch im 2. Durchgang, sollte es mit weiteren Treffern an diesem Tag aber nicht sein. Das in den letzten Sekunden der Nachspielzeit Storkow noch einen Konter gegen unsere weit aufgerückte Abwehr zum Endstand von 3:1 nutzen konnte, hatte nur noch statistischen Wert.

Angesichts des Aufwands, den wir betrieben hatten, war die anfängliche Enttäuschung der Jungs über das Ergebnis zwar verständlich, mit der Art und Weise, wie sie gespielten hatten, konnten alle Spieler aber sehr zufrieden und auf sich und das Team stolz sein.norvin

Ein besonderer Dank verdiente sich diesmal der Papa von Noah, der sich spontan bereit erklärt hatte, als Schiri die Partie zu leiten, nachdem nun leider schon zum zweiten Mal in Folge kein offiziell angesetzter Schiedsrichter erschienen war.

Für den SVW spielten: Razvan – Yannick, Leroy, Noah R., Erik – Arne, Evan, Lasse, Vincent, Norik, Zeno, Nick (1 Vorlage), Norvin, Hannes (1 Tor)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.