Der Knoten ist geplatzt

Endlich! Im fünften Spiel der Meisterrunde platzte der Knoten und unsere E-Junioren konnten zum ersten Mal punkten. Hochverdient gewannen sie gegen die Reserve vom FFC Viktoria mit 5:3.

Nach den vorhergehenden Spielen, in denen wir immer gut mitspielten, zum Teil auch klar besser waren, aber nie das Glück auf unserer Seite hatten, galt es diesmal, etwas für das Selbstbewusstsein zu tun. Richtig gut motiviert waren die Jungs von Beginn an hellwach und zeigten sofort nach dem Anpfiff, wer hier in den Fuchsbergen zu Hause ist. Und trotzdem schien wieder alles schief zu laufen. Nachdem wir in der Anfangsphase bereits einige Hochkaräter liegen ließen, kam Viktoria mit seiner einzig zählbaren Chance zum Führungstreffer. Völlig aus dem Nichts heraus kämpften wir also wieder mit einem Rückstand. Aber das sollte die Jungs nur noch wütender machen. Es begann ein Sturmlauf, und wir erarbeiteten uns Chancen im Minutentakt. So war der Ausgleichtreffer durch Lukas nur kurze Zeit später hoch verdient. Doch fast im Gegenzug gelang es Viktoria schon wieder, nach einem katastrophalen Abwehrfehler in Führung zu gehen, als unser letzter Mann unfreiwillig für den gegnerischen Stürmer auflegte, der dankbar und völlig freistehend vollendete. Doch die Jungs haben inzwischen den Umgang mit Rückschlagen erlernt. Jetzt erst recht, schien es, und so war es auch nur eine Frage der Zeit. Anton, schön freigespielt durch Charly, lief allein auf den Torwart zu, ließ ihn mit einem Haken ins Leere laufen und schob sicher mit links ein. Mit dem 2:2 markierte er auch gleichzeitig den Halbzeitstand.

Nach der Pause spielte nur noch eine Mannschaft. Und das war der SVW! Aus einer sicheren Abwehr heraus erspielten wir uns, angetrieben durch unseren stark aufspielenden Kapitän Charly, immer wieder gute Chancen, scheiterten aber noch am glänzend aufgelegten Gästekeeper, der schon allein aufgrund seiner Größe in dieser Phase des Spieles schier unüberwindbar schien. Erst als Anton und Lukas allein auf ihn zuliefen und ihn gekonnt umspielten, zappelte der Ball dann im Netz. Viktoria löste sich jetzt langsam auf und suchte sein Heil in langen Bällen nach vorn, die jedoch allesamt von unserer Abwehr, geführt durch den furios aufspielenden Merlin, verpufften. Einen dieser Bälle nahm Merlin dann auch an der Mittellinie auf, ließ mit einem starken Tempodribbling gleich drei Spieler stehen, zog aus der Distanz ab und traf zum 4:2. Jetzt gab es kein Halten mehr, und wir rannten wie entfesselt aufs gegnerische Tor. Und so traf Lukas noch einmal, nachdem er wirklich sehenswert durch Charly freigespielt wurde. Viktoria gelang es dann fast mit dem Abpfiff, noch Ergebniskosmetik zu betreiben, aber das sollte die Freude nicht trüben.

Ein großes Kompliment an die Mannschaft, die uns mit ihrem beherzten Spiel richtig verzückt hat. Der Sieg war absolut verdient und wirklich hart erarbeitet. Nach der langen Durststrecke war es an der Zeit, uns für unser gutes, aber bis dahin siegloses Spiel zu belohnen. Noch motivierender ist, dass wir mit den drei Punkten auch die rote Laterne abgeben konnten. Nächste Woche geht’s nach Guben, die auch nicht besser als wir gestartet sind und punktgleich mit einer besseren Tordifferenz direkt vor uns stehen. Mit einem weiteren Sieg könnten wir also weiter nach oben klettern. Mit der gezeigten Einstellung und dem Motivationsschub im Rücken klingt dieses Vorhaben gar nicht so unlösbar.

2 Gedanken zu „Der Knoten ist geplatzt“

  1. Tolles Spiel, endlich mal wieder gekämpft und alles gegeben, was mit dem verdienten Sieg belohnt wurde. So wünschen wir uns auch die restlichen Spiele. Also nicht aufgeben Jungs, nur so
    bekommt ihr noch ein paar Punkte. Wir drücken die Daumen und stehen hinter euch.

  2. Jungs, Euer Spiel war super! Eine Freude, Euch spielen zu sehen. Gratuliere zum ersten Dreier und drücke für Guben ganz doll die Daumen.
    Und Toni: Auch wenn es diesmal mit den drei Toren nicht geklappt hat – egal, wer von Euch trifft, den Sieg habt Ihr Euch hart erarbeitet und wahrlich verdient. Wichtig ist, dass die Mannschaft zusammenhält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.