Wanderpokal endlich wieder in Woltersdorf

Unsere SVW-Volleyballer jubelten ausgelassen – endlich steht der vor vier Jahren von ihnen gestiftete Wanderpokal wieder in heimischen Gefilden: Mit einem 2:0-Final-Sieg über Pokalverteidiger „Auszeit“ Storkow holte ihn das „Oldie“-Team „Schampus“ beim Woltersdorfer Neujahrsturnier am vergangenen Samstag sozusagen nach Hause… Jeni Kolbe, Anne Marchand, Eberhard Sölter, Matthias Groh, Carsten Heinz, Gert Herrmann, Thomas Meffert und Dirk Dawidowski konnten am Ende jubeln und die begehrte Trophäe in Empfang nehmen.

Erneut waren acht Mannschaften aus Berlin und Brandenburg am Start, wobei in jedem Team mindestens zwei Frauen mitspielen mussten. In zwei ausgelosten Vorrunden-Gruppen spielte jeder gegen jeden, wobei die beiden Woltersdorfer Mannschaften „Schampus“ und „Auszeitnutzer“ als jeweiliger Gruppenkopf gesetzt waren. Während sich „Schampus“ als Gruppensieger fürs Halbfinale qualifizierte, belegte des jüngere Woltersdorfer Team Rang zwei in seiner Gruppe – somit gab es durch die anschließenden Überkreuz-Vergleiche ein Woltersdorfer Halbfinale, das die Oldies mit 2:1 im Tiebreak für sich entschieden. Im anderen Halbfinale besiegte der Pokalverteidiger aus Storkow Grün-Weiß Lindenberg.

Im Finale dann zeigten die Woltersdorfer eine sehr konzentrierte Leistung. Vor allem das gute Zusammenspiel im Team und die sauberen Pässe auf die Angreifer waren sehenswert – und am Ende von Erfolg gekrönt: Beide Sätze gingen mit 21:12 und 21:18 an die SVW-Spieler. Auch im kleinen Finale konnten sich die Woltersdorfer Volleyballer mit 2:0 durchsetzen.

Auch die anderen Platzierungen wurden ausgespielt: Im Spiel um Rang 5 gewann Guths Muts Berlin gegen die „Frischlinge“ aus Schöneiche, im Spiel um Platz 7 siegte im Berlin-Duell „Old Schmetterling“ aus Hermsdorf gegen den VF Tegel.

Am Ende konnte Abteilungsleiterin Anne Marchand auf ein erneut gelungenes Turnier blicken. „Diesmal habe ich zur Eröffnung nicht erwähnt, dass es an der Zeit sei, den Pokal heimzuholen“, gesteht sie schmunzelnd und fügt augenzwinkernd hinzu: „Wahrscheinlich ist es deshalb gelungen…“

Natürlich wurde auch wieder hervorragend fürs leibliche Wohl der Sportler gesorgt: Die drei Damen vom Büffet hatten in bewährter Manier alles im Griff und bekamen von allen ein herzliches Dankeschön. Zudem erhielten alle acht Teams tolle Preise, gesponsert vom O2-Shop Worm in Berlin-Friedrichshagen. Danach zogen die Woltersdorfer Spieler gemeinsam mit ihren Gästen – insgesamt rund 50 Volleyballer – noch zum griechischen Restaurant, wo alles „ausgewertet“ wurde 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.