Zwei knappe Niederlagen in vier Tagen

Nachdem sie bisher alle Partien der Rückrunde gewonnen hatten, mussten die Spieler der dritten Tischtennis-Mannschaft des SVW 1919 innerhalb von vier Tagen gleich zwei knappe Niederlagen einstecken. Zunächst hieß es bei Spreeufer Fürstenwalde I 7:10, dann bei Tabellenführer Grünheide III 8:10. Damit verharren die Woltersdorfer weiter auf Rang 7 der Tabelle.

Das Gastspiel in Fürstenwalde hielten die Woltersdorfer lange offen. Über die Zwischenstände 1:1 nach den Doppeln, 3:3 und 5:5 fiel die Entscheidung erst in den letzten beiden Einzeln. Wolfgang Bandow war mit Erfolgen in allen vier Einzeln der überragende Mann. Das Plus von Spreeufer lag in der Ausgeglichenheit des Teams, in dem Karras und Tino Flauaus jeweils 3,5 Punkte erzielten.

Noch enger war die Begegnung beim Spitzenreiter in Grünheide, in der Woltersdorf III bei Halbzeit noch 6:4 führte, dann aber die Partie noch verlor, weil Reinhart Hanner das abschließende Duell der Ersatzspieler knapp im fünften Satz mit 8:11 gegen Barthelt abgeben musste. Wolfgang Bandow verlor gegen Axel Ziller (1:3) sein erstes Saisonspiel in der 2. Kreisklasse, hat aber dennoch eine überragende Bilanz von 19:1 Erfolgen aufzuweisen, weil er auch in Grünheide seine weiteren Gegner sicher in Schach hielt.

Zu drei Punkten kam auch Ronny Schneider. Mannschaftsleiter Bernd Klose war zweimal erfolgreich und sorgte mit seinem 3:2 über Axel Ziller für die große Überraschung der Partie. Die Basis des Grünheider Erfolgs lag in der Überlegenheit der Doppel, die durch Ziller/Barthelt (3:2 gegen Bandow/Klose) und Levit/Merkel (3:1 gegen Schneider/Hanner) gewonnen wurden.

Punkte:
Gegen Spreeufer I: Bandow 4,5:0, Klose 1,5:3, Schneider 1:3,5, Petersik 0:3,5
Gegen Grünheide III: Bandow 3:1,5, Schneider 3:1,5, Klose 2:2,5, Hanner (E) 0:4,5

Kommentar verfassen