Herbstmeister: Spannung bis zum letzten Ballwechsel

Nicht nur die Zuschauer dieses Spiels kamen voll auf ihre Kosten. Hochklassige Spiele, knappe Ergebnisse und Spannung bis zur letzten Minute prägten dieses Spitzenduell in der 1. Landesklasse zwischen dem Tabellenersten SV Woltersdorf und dem direkten Verfolger, dem KSV Fürstenwalde.

Der KSV war in Top-Besetzung angereist, und für unsere Erste ging es darum, die Tabellenführung zu sichern und als Herbstmeister in die Rückrunde zu gehen.

Zu Beginn gab es in den beiden Doppeln eine denkbare ungünstige Ausgangsbasis, denn beide Partien gingen an Fürstenwalde. In den nachfolgenden Spitzeneinzeln konnten dann aber Robert Noack gegen Peter Leiske und Franz Biesel gegen Olaf Plocke nach hartem Kampf jeweils  mit 11:9 im entscheidenden 5. Satz die Spiele zum 2:2 Ausgleich gewinnen.

In den unteren Paarkreuzen verlor dann Patrik Thelen, der mit seinen Knieproblemen immer noch zu kämpfen hat,  gegen Frank Mücke, aber Adrian Metzner gewann danach gegen den stark spielenden Friedemann Schmidt im 5. Satz mit 11:8 zum 3:3 Zwischenstand.

Nichts für schwache Nerven war das folgende Einzel von Robert Noack gegen die Nr. 1 von KSV, Olaf Plocke. Nach einem 0:2- Rückstand gewann er die folgenden Sätze mit 11:8, 13:11 und schließlich 12:10 zur 4:3 Führung für den SVW.

Auch bei dem Spiel von Franz Biesel ging  es dann über 5 Sätze, was aber leider im 5. Satz mit 10:12 verloren ging. Im unteren Paarkreuz konnten dann Patrik Thelen als auch Adrian Metzner  ihre Einzel nicht gewinnen. Als dann Patrik auch gegen Plocke nicht richtig ins Spiel kam und 0:3 verlor, führte plötzlich KSV Fürstenwalde mit 7:4.

Aber dann kämpfte sich die Erste durch Siege von Noack und Biesel zum 6:7. Im entscheidenden letzten Match spielte dann Adrian Metzner gegen die Nr. 2 von KSV, Peter Leiske. Mit einer grandiosen Leistung bezwang Adrian den Gegner souverän mit 3:0 zum Endergebnis von 7:7.

Insbesondere durch den schlechten Start in den Doppeln können wir insgesamt mit diesem Ergebnis zufrieden sein. Entscheidend ist, dass wir den Vorsprung auf den direkten Verfolger auf 2 Punkte beibehalten konnten und die Mannschaft bewiesen hat, dass wir ein ernsthafter Aufstiegskandidat für die Landesliga sind. Desweiteren haben wir einen sehr guten „Teamspirit“ bewiesen.

Zum Abschluss der Vorrunde geht es am nächsten Samstag nach Eggersdorf, die ebenfalls zum erweiterten Kreise der Aufstiegskandidaten zählen. Dies wird noch mal ein harter Brocken, aber wir sind hoch motiviert, die Vorrunde ohne Niederlage als Herbstmeister abzuschließen.

Punkte:  Noack  3:0,5; Biesel 2:1,5; Metzner 2:1,5; Thelen 0:3,5  

Bericht: Franz Biesel

Ein Gedanke zu „Herbstmeister: Spannung bis zum letzten Ballwechsel“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.