U14 löst Ticket für die Zwischenrunde

Mit einem klaren 71:45 Sieg gegen Eisenhüttenstadt konnte unsere U14 am frühen Nachmittag den vorzeitigen Einzug in die Zwischenrunde klar machen. Mit einer Bilanz von 3:5 stehen wir zwei Spieltage vor Ende der Hauptrunde auf dem vierten Tabellenplatz und damit so gut wie sicher unter den ersten sechs die sich für die nächste Runde qualifizieren. Beim Spieltag in Cottbus wurden auch unsere neuen Trikots eingeweiht und einem ersten Härtetest unterzogen.

Der Tag begann für Spieler und Trainer recht früh, schließlich stand um 10 Uhr das erste Spiel gegen den Gastgeber vom BBC Cottbus an. In einer intensiv geführten Partie in der Cottbus von Anfang an presste und den ballführenden Spieler konsequent doppelte, kamen unsere “Warriors” nur schwer in Fahrt. Bereits im ersten Viertel kassierten wir 28 Punkte und erzielten selber nur 9 Punkte. Auch im zweiten Viertel lief es nicht wirklich besser – Halbzeitstand: 20:47. Cottbus nahm in der zweiten Hälfte ein wenig das Tempo raus, so dass unserer Ballvortrag etwas sicherer wurde. Die ausgezeichnete Wurfquote bei Cottbus und insgesamt sechs Dreier besiegelten dann aber den 48:109 Endstand. Bezeichnend auch für dieses Spiel die schwache Freiwurfquote auf unserer Seite: nur 8 von 27 Freiwürfen fanden den Weg in den Korb.

Im zweiten Spiel gegen den Eisenhüttenstädter BV stand quasi ein Pflichtsieg an. Vor gerade einmal zwei Wochen konnten wir das Hinspiel in Hütte für uns entscheiden und auch an diesem Tag war ein Sieg drin. Eisenhüttenstadt war zum Spieltag nur zu sechs angereist, immerhin mit einem Mann mehr als unsere U14. Die von unseren Trainern David Wilke und Max Jacob ausgelobte Devise mit Tempo den Korb zu attackieren und hinten intensiv zu verteidigen setzten unsere Jungs (und unser Mädel) nahezu perfekt um. Mit viel Zug zum Korb starteten wir ins Spiel und konnten das erste Viertel deutlich mit 22:8 für uns entscheiden. Im zweiten Viertel kehrte dann ein wenig der Schlendrian ein, Hütte agierte deutlich kämpferischer, vor allem unter dem Korb, und konnte den Rückstand etwas verkürzen.

In der zweiten Hälfte war unser Team dann wieder in der Spur, selbst schwierige Würfe fielen so wie dieser “Circus Shot” beim Zug zum Korb von Arved Nonnenmacher (am Boden liegend):

image

Erfreulicherweise konnten wir in diesem Spiel unsere Freiwurfquote deutlich verbessern – bezeichnend für diesen Trend die Ausbeute von Arved: traf er im ersten Spiel keinen von seinen 8 Versuchen von der Linie, waren es im zweiten Spiel 5 von 6 Freiwürfen die ihr Ziel fanden. Mitte des dritten Viertels wurde es noch einmal brenzlig, als zwei unserer Spieler ihr jeweils viertes Foul kassierten. Eine Dezimierung des Teams hätte das Spiel nochmal kippen lassen können, aber in den letzten zehn Minuten agierten wir sehr besonnen in der Defense und brachten den Sieg mit 71:45 nach Hause.

Stimme zum Spiel von Coach David Wilke: “Eine geschlossene Teamleistung, jedoch wurde es hinten raus unnötig spannend. Wir sind zufrieden aber bis zum nächsten Spieltag in Schwedt (21.12.) muss noch an einigen Baustellen gearbeitet werden.”

Kommentar verfassen