Aufschwung in Woltersdorf: Vier Teams Spitze

Halbserien-Bilanz von Frank Thomas

Neuer Kunstrasenplatz, neue Führungscrew: Beim SV 1919 Woltersdorf weht seit einigen Monaten ein frischer Wind vor allem durch die Fußball-Abteilung. Der Verein erfreut sich seit Eröffnung des Sport- und Freizeitparks an der Hochlandstraße im September 2007 eines kontinuierlichen Mitgliederzulaufs. Seit die alte, im ganzen Fußballkreis verhasste „Schmirgelpiste“ nur noch Geschichte ist, haben fast 100 neue Mitglieder – darunter überwiegend jugendliche Fußballer – im SVW angeheuert und finden Spaß bei der Jagd nach dem runden Leder. Hält diese Entwicklung an, kann wohl im 90. Jahr des Bestehens des Woltersdorfer Sportvereins das 500. Mitglied im SVW begrüßt werden können. Derzeit sind es 470, womit der SVW 1919 schon jetzt zu den mitgliederstärksten Sportvereinen des Kreises gehört.

Die seit Jahren vorbildliche Nachwuchsarbeit scheint sich jetzt auch zunehmend in gewachsener Qualität auszuzahlen. Immerhin überwintern drei Nachwuchsmannschaften der Woltersdorfer an der Tabellenspitze der Kreisligen. Die C-Jugend leistete sich bislang nur einen Patzer beim 2:3 gegen Außenseiter Preußen Bad Saarow, gewann aber die Spitzenduelle gegen Dynamo Eisenhüttenstadt (7:4), Guben/Pinnow (3:1) und Preußen Beeskow (3:0). „Die Mannschaft hat eine gute Entwicklung genommen. Aber wir werden jetzt nicht überheblich und wollen konzentriert unser Ziel angehen, erstmals Kreismeister zu werden“, meinte Fußball-Abteilungsleiter Peter Bienia, der auch die derzeit älteste Jugendmannschaft des SVW seit fast zehn Jahren als Trainer betreut.

Mit einem tollen Torverhältnis von 67:16 und 51 Punkten dominiert auch die D-Jugend des SVW die Kreisliga-Tabelle in der Vorrunden-Staffel West. Nur gegen Union Fürstenwalde II mussten die Woltersdorfer mit 0:3 eine Niederlage einstecken, qualifizierten sich aber dennoch souverän für die Meisterschafts-Endrunde mit den jeweils drei Ersten der anderen beiden Staffeln. Ebenso deutlich gibt die E-Jugend des SVW den Ton in ihrer Altersklasse an. Nur der gleichaltrige Nachwuchs von Oberligist Germania Schöneiche konnte in der Hinrunde beim 3:3 die Siegesserie der Woltersdorfer stoppen. Und auch die jüngsten SVW-Fußballer im Punktspielbetrieb stehen ihren älteren Kameraden kaum nach. Hinter Leistungszentrum Union Fürstenwalde ist die F-Jugend aus Woltersdorf zur Winterpause die Nummer zwei im Kreis.

„Wir sind glücklich, dass wir auf unserem neuen Platz so viel Zuspruch in allen Altersklassen bis hin zu den fünfjährigen Minis finden. Wir arbeiten nun natürlich daran, kontinuierlich das Spielniveau unserer Jugendlichen zu verbessern“, meinte Fußballchef Bienia. „Der Dank gilt vor allem unseren Trainern. Wir haben es in den zurückliegenden Monaten geschafft, für jede Jugendmannschaft zwei engagierte Trainer zu gewinnen. Diese Kontinuität trägt jetzt schon erste Früchte“, fügte er hinzu.

Noch nicht ganz glücklich ist man in der Fußballabteilung mit der Entwicklung der neu formierten ersten Mannschaft, die als Tabellendritter der Spreeliga noch nicht ganz die hoch gestellten Erwartungen der Woltersdorfer erfüllen konnte. „Das Ziel heißt Aufstieg. Wir geben die Hoffnung nicht auf und werden in der Rückrunde noch einmal angreifen“, sagte Bienia. Hingegen dominiert die 2. Mannschaft als Herbstmeister souverän die Spreeklasse. Allerdings könnten die Woltersdorfer im Falle der Meisterschaft ihr Aufstiegsrecht nur wahrnehmen, wenn auch der Ersten der Sprung in die Landesklasse gelänge.

Ein Sonderlob verteilte Abteilungsleiter Bienia auch an das noch blutjunge Frauen-Team des SVW, das sich bei seinem Debüt in der Kreisliga wacker schlug und in der Hinrunde auf Anhieb zwei Siege landen konnte. Die Alten Herren (AK 35) belegen in der Kreisliga MOL zur Winterpause mit fünf Siegen und einem Remis bei sieben Niederlagen den siebten Rang, die Alt-Senioren (AK 45) gelang nach Neuformierung des Teams zu Saisonbeginn der Premieren-Sieg in der Kreisliga Spree mit einem 2:1 über Rauen.

Kommentar verfassen