SpG schlägt sich wacker und vergibt möglichen Sieg

Liebe Fußballfreunde und Unterstützer des Mädchenfußballs,

am heutigen Sonntag konnten wir zum ersten Punktspiel in dieser Saison anreisen. Unser Gegner die starken Belziger, in der abgelaufenen Saison die Meisterschaft dem RSV auf der Zielgeraden genommen, haben sich in der neuen Spielzeit mit den befreundeten Verein Blau Weiß Beelitz zusammen getan. Es ist immer wieder schön nach Belzig zu reisen, die Eltern hier meistens gut drauf, und die Anlage immer eine Reise wert.

Bei herrlichem Sonnenschein pfiff der souveräne SR die Partie an. Ein alter Bekannter sozusagen, hatte der Mann an der Pfeife an gleicher Stelle das letzte Spiel (Juni 2018) der beiden Mannschaften geleitet.

Unser Kader etwas ausgedünnt, wir gaben ein paar große Mädels zu den Frauen ab. Sie spielten heute bei Grün Weiß Letschin. Wir konnten uns von der C Mädchen Mannschaft einige Ladys borgen, auf der anderen Seite bei Belzig/ Beelitz fehlten aber auch einige bekannte Gesichter. Danke für deinen Support Shenja.

Unser Kader in Belzig: Maja (Tor), Lucy, Ronja, Lieschen, Lilli(C.), Ida, Jevgeniia, Paula, Joyce, Virginia und Valerie

Beide Mannschaften versuchten zunächst einmal das eigene Tor zu schützen, und durch sicheres Spiel in die Partie zu finden. Auf unserer Seite sehr gut zu sehen, das Fahrrad fahren und Fußball spielen…so ziemlich dasselbe sind. Man verlernt dass nicht. Lieschen heute mit Kurz Comeback stand nach fast 10 Monaten das erste Mal wieder auf einem Fußballplatz, und Paula machte heute ihr allererstes Spiel überhaupt, haben beide super gemacht!

Noch jemand hat heute „Großes“ geleistet, unsere Nr.11 mit vielen Spielminuten und viel Laufbereitschaft. Hatte schon vergangene Woche gegen Stahl Brandenburg aufsteigende Form. Gut gemacht Ida. Natürlich spielten auch die etablierten Mädels in unserem Team wieder ein richtiges Brett.

Beide Mannschaften um Spielkultur bemüht, kamen die ersten Torannäherungen im Laufe der Anfangsviertelstunde. Beste Chance für Beelitz/ Belzig nach einem tollen Schuss der Nr.09 (Tanja Lehmann) in der 09.min. Maja riss reaktionsschnell gegen die noch tiefstehende Sonne die Arme hoch, und klärte zur Ecke. Tolle Aktion von beiden. Ansonsten war es für beide Mannschaften schwierig durch die Abwehrreihen zu kombinieren.

Beste Chance der SpG hatte Jevgeniia die sich im 16er durch 3 Leute durchgetanzt hat, und knapp am Kasten vorbei schoss (36.min) Das war ne dicke Möglichkeit! Wir wechselten kurz vor der Halbzeit, Lucy für Ida (37.min). Dann mit dem Schlusspfiff der ersten Halbzeit verletzte sich eine Spielerin so schwer, dass sie ärztliche Betreuung brauchte. Ohne Fremdeinwirkung. Wirklich sehr, sehr bitter. Wir wünschen dem Mädel das nichts ernsthaft verletzt ist, und das sie bald wieder auf dem Feld stehen wird.

Die zweite Halbzeit wurde somit mit 7/1 (Norweger Modell) gespielt, da die Heim Mannschaft keine weitere Wechseloption hatten. Das Halbzeitergebnis absolut in Ordnung. Zu wenig Risiko, daher noch keine Tore. Wir änderten etwas unsere Aufstellung. Lieschen ging für Ronja vom Platz. Joyce eine Position davor, Lilli nun mit in der Innenverteidigung. Es war in der 2. Halbzeit jetzt mehr Tempo. Die nächste dicke Chance hatte Jevgeniia, die auch heute wieder die meisten Kilometer gemacht hat. Tolles Dribbling und flach aufs kurze Eck, die bestens aufgelegte Torhüterin entschärfte diesen hart geschossenen Ball (44.min).

Dann ein kleines unnötiges Foul, brachte uns den nächsten Standard. Ein faires Spiel, jederzeit souverän vom SR geleitet. Joyce mit gutem Ball, die Torhüterin musste nicht eingreifen, knapp über das Tor. Dann hatten die Beelitzer/ Belziger einen Torabschluss. Nach über 40.min (mal wieder)…Jedenfalls wurde die Spielerin mit der Nr.15 (Elisa Kaesbauer) der Ball zentral in die Füße gespielt. Kurze Drehung und trockener Schuss. Das 1-0 für das Heimteam (48.min).

Davon angestachelt wollten wir sofort antworten. Wir hatten die nächsten Riesen, allesamt im 16er im 1:1 gegen die Torhüterin. Da muss man erst einmal hinkombinieren^^. Jev mit unglaublich viel Speed im 16er hatte in der 49.min und in der 50.min die nächsten Hochkaräter. Heute war ihr einfach das Glück nicht hold. Den ersten Schuss parierte die Torhüterin, der zweite Versuch ging knapp am Tor vorbei. Es war echt zum Verzweifeln. Jev mit geiler Performance, sie hätte jede Bude echt verdient gehabt. Leider kam es noch unglücklicher. Nur eine Minute später tanzte Joyce durch die Hintermannschaft, und haute von der Strafraumgrenze ein Ding raus! Ihr Strahl wurde mit einer Riesentat von der Torhüterin an die Latte gelenkt (51.min) …

Wir hätten hier klar führen müssen, die 15min nach der Halbzeit hatten wir hier Hochkaräter, die reichen für zwei Spiele. Wir haben (wieder) die Chancenverwertung nicht gut genutzt. Da war der Gegner einfach cleverer. Und da schon das Quäntchen Glück nicht da war, nutzte der Gegner noch einen weiteren schwachen Moment. Wir schenkten den Ball (nach eigenem Spielaufbau) her und der Gegner schoss, vielleicht etwas glücklich aber sehenswert ins verwaiste Tor (58.min). Unnötig zu erwähnen das es der 2. Torschuss in der 2. Halbzeit war. In unsere beste Phase kassieren zwei vermeidbare Treffer, und lassen vorn viel liegen.

Wir waren da echt angefressen, hatten aber weitere Hochkaräter. Lilli wurde von Joyce in den 16er geschickt. Aber auch ihr Schuss von der Torhüterin sehr stark pariert (62.min). Uns gelang einfach kein Treffer, es war ja noch genug Zeit auf der Uhr. Wir kämpften weiter, und hatten noch eine gute Gelegenheit. Lilli im Zusammenspiel mit Lieschen, kam aussichtsreich an den 16er, ihr Schuss konnte wieder von der Torhüterin entschärft werden (67.min). Ein halbes Dutzend exzellente Chancen und immer noch kein Treffer, so langsam ging uns der Glaube verloren.

In den letzten 10min machten wir viele unnötige Fehler, weil wir einfach zu schnell und zu teilweise zu überhastet agierten. Dadurch kamen die „Blauen“ zu einigen Torabschlüssen, ohne aber die ganz große Gefahr auszustrahlen. (67./68./72.min). Wir wechselten dann Joyce aus, die war mit Abstand eine der Besten in unseren Reihen. Verteidigte mit ihrem Zwilling Virginia gut und sicher, sodass Maja nicht wirklich ernsthaft eingreifen musste. Hatte (verrückterweise) einen relativ entspannten Tag. Im Offensivspiel sehr präsent, gerade mit Lilli zu Beginn der 2.Halbzeit sehr auffällig. Für die verbleibende Spielzeit kam Lucy zurück auf den Platz (73.min).

Symptomatisch für das Spiel die letzten Szenen des Spiels. Jev mit unzähligen Kilometern, steckte noch einmal auf Lilli durch, die wollte nach Riesen Energie Leistung noch ein Tor schießen, es blieb ihr wie Jevgeniia am heutigen Tage vergönnt. Ihr strammer Schuss am kurzen Eck vorbei. Die letzte Chance hatte Jevgeniia, die unermüdlich lief. Sie sprintete in der Nachspielzeit einem Ball hinterher, setzte die Torhüterin& und die Abwehrspielerin unter Druck. Die Abwehrspielerin patzte und schoss Jev an, leider trudelte der Ball (für uns unglücklich) nicht ins Tor. Dann war Schluss.

Wir haben sehr viele Sachen gut gemacht, meiner Meinung nach, haben unsere Mädels sehr viel investiert. Wir haben uns, mit Verlaub, selbst geschlagen. Diese Erkenntnis tut etwas weh. Wir warten hier ja noch auf den ersten Sieg, heute haben wir den möglichen Sieg aus den Händen gegeben. Zur Halbzeit war das Remis verdient, am Ende mit leeren Händen da stehen, spiegelt meiner Meinung nach, nicht die Chancenverhältnisse wieder. Wir müssen das verbessern, und im nächsten Heimspiel gegen die SG Schwielowsee die ersten Punkte einfahren.

Ich bedanke mich Heiko für den Besuch. Des weiteren ein Dankeschön an die Mamas die den Transfer abgesichert haben. (Jana& Cindy). Kompliment an Euch Team, wir gewinnen& verlieren zusammen. Danke an Familie Fungk für den Wäscheservice.

An der Stelle noch einmal die besten Genesungswünsche an die verletzte Spielerin der SpG Beelitz/ Belzig.

Die besten Bilder vom Spiel: Euer Trainer Marius.

Ein Gedanke zu „SpG schlägt sich wacker und vergibt möglichen Sieg“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.