E1 unterliegt knapp gegen Strausberg in packendem Pokalfinale

Sonntag, 24. Juni 2018, kurz vor 10 Uhr in Neuenhagen: Unsere E1 steht konzentriert und etwas aufgeregt am Spielfeldrand, bereit zum Auflaufen mit Cheerleader- Unterstützung. Die Meister- und späteren Pokalsiegerjungs der B-Junioren des SVW kommen nochmal zum Abklatschen vorbei, nachdem bereits zwei von ihnen „ungefragt“ unseren Torhüter warmgemacht hatten – coole Aktion und auch an dieser Stelle noch einmal Glückwunsch an das Team und die Trainer zum Double.

Dann endlich Anpfiff zum diesjährigen Pokalfinale der E-Junioren und für alle beteiligten Jungs und Zuschauer Auftakt zu einer teils dramatischen Pokalpartie mit einem aus unserer Sicht leider unglücklichen Ausgang. Nach Siegen gegen Strausberg II, FC Neuenhagen, Erkner und Eisenhüttenstadt hatte sich unsere E1 den Finalplatz wie in der Vorsaison recht souverän mit einem Torverhältnis von 39:5 erspielt. Mit Strausberg III stand uns das zukünftige 2008er-Landesligateam gegenüber, die auf dem Weg ins Finale zwar etwas mehr Mühe hatten und im Viertelfinale erst im 9m-Schießen und im Halbfinale nach Verlängerung die Oberhand behielten, jedoch vielleicht gerade aufgrund dieser Erfahrungen letztlich auch im Finale trotz viermaligen Rückstands nicht die Nerven verloren.

Von der Papierform her durften wir uns als Favorit fühlen. Die letzten sieben Spielen alle gewonnen, darunter auch ein deutlicher 9:4 Auswärtserfolg gegen unseren Finalgegner, der in der Meisterrunde den 8. Platz belegt hatte.

Das Spiel nahm dann auch zunächst den zu erwartenden Verlauf: wir hatten viel Ballbesitz und brachten gleich in den Anfangsminuten einige gefährliche Schüsse aufs gegnerische Tor. Strausberg hielt aber verbissen dagegen und war vor allem läuferisch extrem stark. Immer wieder versuchte Strausberg bei eigenem Ballbesitz sofort mit langen Bällen auf ihre schnellen und wendigen Stürmer zu kontern. Auf diese Spielweise waren wir grundsätzlich vorbereitet und ließen uns in der 1. Halbzeit durch eine äußerst konzentrierte und energische Defensivleistung und guter Zweikampfführung auch nicht überrumpeln. Anders als noch im Punktspiel wurde es in der Offensive ein wahres Geduldsspiel um den ersten Treffer. Die Schüsse gingen zunächst knapp drüber, klatschten ans Aluminium oder wurden vom starken Strausberger Keeper pariert. Kurz vor der Pause blieb aber auch dieser machtlos, als wir im Strafraum energisch nachsetzten und das 1:0 erzwangen.

Die Halbzeitführung verdient, aber eben auch keine komfortable 3-4 Toreführung, wie noch im Punktspiel. Viel zu verbessern gab es für die 2. Hälfte eigentlich nicht, nur das allen klar war, dass wir bei der Torausbeute nachlegen müssen.

Nach der Pause zunächst ein eher ausgeglichenes Spiel, wobei wir es aber meist verstanden, Strausberg von unserem Tor fernzuhalten. Eine der wenigen Unaufmerksamkeiten nutzt Strausberg jedoch in der 28. Spielminute und gleicht aus. Wir bleiben unbeeindruckt und investieren jetzt wieder mehr. In der Folge weitere gute Torchancen und in der 35. Minute unsere erneute Führung. Doch auch Strausberg bleibt cool und kontert uns keine Minute später zum 2:2 aus. Kurzes Durchatmen und weiter ging es mit viel Offensivschwung in Richtung gegnerisches Tor. Der Strausberger Torhüter rückt immer mehr in den Blickpunkt und hält das Spiel durch viele gute Paraden offen. Spätestens in dieser Phase des Spiels hätten wir den Sack zumachen können/müssen. Doch beste Gelegenheiten werden entweder etwas überhastet oder ohne die nötige Entschlossenheit vor dem Tor ausgelassen.

Fünf Minuten vor dem Ende gelingt uns dann nach einer Ecke jedoch der erneute Führungstreffer. Es bleibt ein offenes Spiel, wobei wir den Ball aber meist gut in der Strausberger Hälfte halten können. Wir treffen noch einmal die Latte und dann läuft bereits die letzte Spielminute. Wir haben Einwurf an der gegnerischen Eckfahne, doch Strausberg kann sich den Ball erobern und schlägt diesen ein letztes Mal vor unser Tor, ein letztes Mal klären wir – doch der Ball fällt einem ungedeckten Strausberger Jungen an der Mittellinie genau vor die Füße, der – zu unserem Leidwesen – offensichtlich zuviel „Tore des Monats“ gesehen hat. Er nimmt den Ball nicht weiter an, sondern schlägt ihn im hohen Bogen über Freund und Feind hinweg in unser Tor. 3:3 und nach dem Wiederanpfiff pfeift der Schiri schon nach wenigen Sekunden die reguläre Spielzeit ab. Der Schock war den Jungs anzumerken, so knapp vor dem Sieg noch den Aisgleich kassiert zu haben. Doch die kurze Pause reichte, um in der Verlängerung (2 x 5 Minuten) mit toller Moral weiter mutig die Entscheidung zu suchen. Und tatsächlich gelingt durch energisches Nachsetzen in der 51. Minute zum vierten Mal in diesem Spiel die Führung. Die Freude währte leider nur kurz, da Strausberg ebenfalls eine super Moral bewies und sich an diesem Tag auf ihre schnellen und konsequenten Stürmer verlassen konnte. Erneuter Ausgleich und mit einem 4:4 ging es in die letzten 5 Minuten. In diesen entwischte uns dann leider einmal noch der Gegner und wir gerieten erstmals in Rückstand.

Wir warfen zwar noch einmal alles nach vorn, aber der Strausberger Torhüter hielt den Sieg für sein Team fest. Die Trauer nach dem Abpfiff bei unseren Jungs natürlich zunächst groß, angesichts der denkbar knappen Niederlage. Doch schon bei der Siegerehrung waren die meisten Tränen getrocknet. Auch wenn es nicht ganz zum Pokalsieg gereicht hatte, konnten die Jungs auf eine tolle Pokalsaison und eine super Finalleistung stolz sein. Uns eines ist klar: Das Fußballerleben endet nicht in der E-Junioren…

Herzlichen Glückwunsch an Strausberg zum Pokalsieg und Danke für ein sportlich faires und erinnerungswürdiges Finale.

Für den SVW spielten: Yannick – Luca, Norik – Jonathan (1 Tor), Richard (1 Tor), Lasse, Yannick – Benjamin, Nick (2 Tore); weitere Ersatzspieler: Noah R., Jonah

Hier noch ein bisschen Presseschau:
MOZ:

Jubel hier, Trostspender da

FC Strausberg:

Spielbericht des FC Strausberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.