Dritter Sieg in Folge – F1 ist die Mannschaft der Stunde


Die F1 hat am Sonnabend Morgen beim bislang verlustpunktfreien Spitzenreiter Preußen Bad Saarow mit 3:1 (2:1) gewonnen und damit den Trend der letzten Wochen bestätigt. Nach einem starken 7:2 gegen Union Fürstenwalde und einem klaren 6:2 gegen Lok Frankfurt ging es zum Tabellenführer an den Scharmützelsee.
Wir wussten, was auf uns zukommt und hatten die Mannschaft entsprechend eingestellt. Es ging darum, die spielstarken Saarower gar nicht erst ins Spiel kommen zu lassen und über die Zweikämpfe das Spiel selbst zu bestimmen. Das gelang sehr gut. Nachdem der anfängliche Respekt abgelegt war, erspielte sich die F1 eine Reihe von Chancen, hatte aber auch Glück bei einer Ecke der Gastgeber als ein Saarower aus Mittelstürmerposition völlig frei zum Kopfball kam, den Ball aber nicht drücken konnte. Hier fehlte noch die Zuordnung in der Defensive. Die besseren Chancen aber hatten wir. Es dauerte allerdings bis zur 9. Minute, ehe wir den Führungstreffer erzielen konnten. Es war wieder einmal Jaron, der sich mit seiner x-ten Chance endlich belohnte und den SVW in Führung brachte. die Preußen schüttelten sich kurz und schlugen dann durch einen Distanzschuss zurück. Der Treffer war vermeidbar, weil wir nicht schnell genug den Fuß dazwischen stellten. Aber fortan passierten uns solche Fehler nicht mehr. Niklas fand sich immer besser in seine ungewohnte Rolle als Linksverteidiger ein und Fritz warf sich wirklich in jeden Schuss und bekam dabei auch zwei echte Wirkungstreffer ab. Beide Abwehrspieler schalteten sich immer wieder in den Spielaufbau ein, wo Jaron, Max und Luca wirbelten. Das 2:1 in der 18. Minute durch unseren eingewechselten Colin war hochverdient, weil auch unsere drei Offensiven konsequent nach hinten arbeiteten und wir zudem eine Vielzahl von Chancen ungenutzt ließen. Dabei scheiterten wir sowohl am bärenstarken Torwart Mevic als auch am Pfosten.
Unser Torwart Michi wurde kaum geprüft – und wenn, war er souverän zur Stelle.
In der Halbzeitpause wussten wir, dass der Tabellenführer zu knacken war. Wir mussten nur so weiter spielen.
Preußen Bad Saarow gelang es praktisch nicht, sich entscheidend durchzusetzen und so war es eine Frage der Zeit, bis wir eine unserer vielen Chancen zum vorentscheidenden Treffer nutzen würden. Es war dann Max in der 29. Minute, der für die Vorentscheidung sorgte.
Die F1 ließ sich nicht zu unüberlegtem Hurrafußball hinreißen und spielte weiter sehr diszipliniert. In der Schlussphase kam Mads für den nach einem Gesichtstreffer K.O. gegangenen Fritz. Und auch er fügte sich in eine Mannschaft ein, die an diesem Tag einfach nicht zu bezwingen war.
In dieser Form und mit dieser Disziplin sehen wir den drei restlichen Spielen sehr positiv entgegen. In der Meisterrunde hat sich eine Mannschaft entwickelt, die immer stärker wird und den Trainern große Freude bereitet.
SV 1919 Woltersdorf: Luca Michalke – Fritz Hauke, Niklas Kunze, Jaron Neubert, Luca Brau, Maximilian Lukowsky, Colin Trogisch, Mads Obeth.
Tore: 0:1 (9.) Jaron Neubert, 1:1 (11.), 1:2 (18.) Colin Trogisch, 1:3 (29.) Maximilian Lukowsky.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.