Bitters Gegentor kurz vor Schluss

Nein. Ein schönes Fußballspiel war es nicht, und am Ende kam auch noch Pech dazu: Unsere Erste verlor ihr Heimspiel gegen Grün-Weiß Rehfelde mit 0:1 (0:0) und erlitt damit einen herben Rückschlag im Kampf um den Verbleib in der Landesklasse Ost.

Nach dem 4:1-Auswärtserfolg aus der Vorwoche in Wünsdorf, als unsere Männer eine tolle Leistung zeigten und den nie gefährdeten Erfolg auch mit 9 Mann souverän über die gesamte Spielzeit sicherten, gab es am 19. Spieltag in heimischen Gefilden kaum Sehenswertes: Ein zähes Spiel mit wenig Höhepunkten.

Woltersdorf mühte sich zwar redlich, doch schöne Spielzüge waren Seltenheit. Aus dem Mittelfeld kamen nur selten gute Ideen für druckvolle Angriffszüge, Fehlpässe und technische Unzulänglichkeiten sowie zu wenig Bewegung auf dem Feld im Spiel ohne Ball prägten das Bild. Auch die Gäste boten nur wenig, lauerten ausschließlich auf schnelle Konter, doch der Abschluss war ebenso ungefährlich wie der von den Platzherren.

Erst in der Schlussviertelstunde hatten unsere Männer das Spiel im Griff und erhöhten den Druck aufs gegnerische Tor mit zwei, drei gute Chancen – ein Treffer wurde wegen Abseits nicht gewertet. Doch wer kein Tor erzielt, kann nicht gewinnen, und so kam es wie so oft: Kurz vor Schluss der entscheidende Glückstreffer der Rehfelder: Nach einem Freistoß konnte unsere Abwehr den Ball nicht endgültig aus der Gefahrenzone befördern – aus spitzem Winkel schoss der eingewechselte Thomas Szudra ein und ließ seine Mannschaft ausgelassen jubeln.

Aufstellung SVW: Kautza – Post, Döring, Herrmann, Lunau (66. Dreher) – Stasch, Kussatz, Schrottge, Mähl – Westphal, P. Karras

Tor: 0:1 Thomas Szudra (88.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.