Tusche-Camp beim SVW

Seit gestern verbringen 28 unserer Nachwuchsspieler ihre erste Ferienwoche auf dem Woltersdorfer Sportplatz in „Tusches Fußball-Camp“. Hier können sie den einstigen Topscorer der 2. Bundesliga hautnah erleben und so manches von ihm lernen. Viele unserer jungen Kicker haben ihn noch live als Spieler des 1. FC Union Berlin erlebt, seine Fußballkünste bewundert und aus voller Kehle das ihm gewidmete Fan-Lied mitgesungen.

Ihn hier beim SV Woltersdorf zu erleben, sei schon cool, sind sich alle einig. Was sie von ihm lernen wollten? „Freistöße!“, kommt es unisono aus aller Munde. Sie sind schließlich legendär, die Tusche-Freistöße, wie z.B. der zum vielumjubelten Siegtreffer im Stadt-Derby gegen Hertha BSC.

Der einstige Profi hat sichtlich viel Spaß in seinem Fußballcamp. Geduldig erklärt er den Kindern die Übungen, zeigt es immer wieder selbst, korrigiert Körperhaltung und Laufwege, sagt: „Ist nicht schlimm“, wenn mal etwas nicht so klappt und weist auf offene Schnürsenkel hin: „Wie oft das passiert!“, meint er schmunzelnd und plädiert für Klettverschlüsse.

Erstmals führte er in dieser Woche das Camp über die Grenzen seiner jetzigen Fußball-Heimat Altglienicke hinaus, wo bereits fünf stattfanden. Die Anfrage aus Woltersdorf kam da wie gerufen. „Die Anlage hier ist sehr schön, der Verein rührig und die Kinder top entspannt. Da sind schon ein paar kleine Talente dabei“, erkennt er mit geübten Blick und weiß aus eigener Erfahrung: „In Dorfvereinen wachsen oft klasse Spieler heran.“ Man spüre, dass die Woltersdorfer gute Grundlagen hätten und im Verein spielten. Sie kennen Disziplin und Respekt beim Training, könnten gut zuhören und wüssten schnell, was sie tun sollen.

„Ich durfte mein Hobby zum Beruf machen“, sagt der 37-Jährige, der vier Einsätze in der Bundesliga sowie 171 Spiele in der 2. Liga absolviert hatte, und erzählt von eigenen Erlebnissen. „Es war eine coole Zeit, und nun möchte ich den Kids vermitteln, dass sie immer an sich glauben sollen. Und wenn sie Ziele oder Träume haben, müssen sie dranbleiben und richtig Gas geben, sie zu verwirklichen.“

Beim SV Woltersdorf wird dieses Camp als ein besonderes gesehen und soll seine Fortsetzung finden – erste Absprachen für die Osterferien wurden bereits getroffen.

Ausdrücklicher Dank gilt dem Eigenbetrieb, der die Initiatoren dieses Camps um Fußballchef Benno Scholz unbürokratisch unterstützt und z.B. die Nutzung des Veranstaltungsraumes kostenfrei zur Verfügung stellt.

 

Kommentar verfassen