Remis im Spitzenspiel mit Potenzial zu mehr

Beim Gipfeltreffen in der Ostbrandenburgliga hat unsere Erste als Tabbellenführer beim Verfolger 1. FC Frankfurt II nach 0:1-Pausenrückstand 1:1 gespielt und damit die Spitzenposition behauptet.

Vor der Auswärtsfahrt war man sich einig: ein Punkt wär schön, auch wenn unsere Mannschaft weiterhin auf einige verletzte Stammspieler verzichten muss. Doch wer das Spiel gesehen hat, der weiß: Da war mehr drin.

Die Gastgeber begannen sehr vorsichtig und kamen fast ausschließlich über lange Flanken in die Spitze vors gegnerische Tor, doch nennenswerte Chancen gab es kaum. Alex Hirt, der diesmal im Tor stand, war kaum gefordert – einen sehenswerten Freistoß der Frankfurter Reserve hielt er aber sicher.

Unsere Männer waren spielerisch klar überlegen, hatten jedoch auch nur wenige Chancen, die ungenutzt blieben. Ein Geschenk des Schiedsrichters an die Platzherren nutzten diese dann zur Pausenführung: Ein cleverers Fallenlassen im Strafraum, was selbst der Linienrichter als Schwalbe ausgemacht hatte, führte zum Elfmeter, den Felix Henschel sicher verwandelte. (40.)

Nach der Pause war unsere Mannschaft noch enger zusammengerückt und wollte zeigen, warum sie seit Monaten ganz oben steht. Einen Freistoß nutzte Basti Mähl zum Ausgleich – wunderbar getreten, flog der Ball über die Mauer hinweg unhaltbar ins Eck. 1:1 (55.).

Danach spielte nur noch Woltersdorf, zeigte sehenswerten Fußball und dominierte das Spiel. Kampfgeist und Siegeswille war unseren Männern anzusehen. Schade, dass kein Treffer mehr gelang, obwohl es Chancen dafür gab und ihnen ein Elfer verwehrt wurde. Erst kurz vor Schluss wachten die Gastgeber noch einmal auf und drängten ihrerseits auf den Sieg. Doch unser Keeper war auf dem Posten und hielt das Remis fest.

Am Ende ein Punktgewinn für den SVW beim momentan ärgsten Rivalen um den Aufstieg. Unser Trainer Thomas Meyer sagte danach: „Das Remis ist okay, auch wenn mehr drin war. Wir waren die spielerisch klar bessere Mannschaft und man hat gesehen: der Weg nach oben führt nur über uns.“ Ihm war der Ärger über die Schieri-Leistung sichtlich anzumerken, doch eine Äußerung dazu war ihm nicht zu entlocken.

Am kommenden Samstag kommt die Reserve des Storkower SC (13.) zu uns an die Fuchsberge – angesichts der Tabellensituation eine lösbare Aufgabe, doch man weiß um die Stärken der sogenannten „Kleinen“… Anpfiff: 15 Uhr

Aufstellung SVW: Hirt – Bester (76. Magin), Stasch, Herrmann, Scheibner – Buley (73. Töpfer), Kussatz, Schrottge, Kästner, Mähl (63. Post) – Westphal

Tore: 1:0 Felix Henschel (40. Strafstoß), 1:1 Bastian Mähl (55.)

Kommentar verfassen