Geschafft – und die Serie hält

Der Jubel kannte keine Grenzen – und der Urschrei von Trainer Karsten Schwabe hallte durch die Fuchsberge: Geschafft! Mit dem 3:0-Heimsieg über den FV Erkner II ist nun auch rechnerisch der Verbleib unserer Ersten in der Ostbrandenburgliga besiegelt. – Noch heute weiß keiner, wieviele Teams absteigen müssen, doch mehr als vier werden es wohl nicht sein…

Nach einer grandiosen Aufholjagd in den vergangenen Monaten haben sich unsere Fußballer vom weit abgeschlagenen Tabellenletzten bis ins stabile Mittelfeld (Rang neun) vorgearbeitet. Mit einer Serie von ZEHN Spielen in Folge, die nicht verloren wurden (neun Siege, ein Remis), haben unsere Männer Stärke und Kampfgeist bewiesen, sich in schier auswegloser Situation niemals aufgegeben und sind damit „so ganz nebenbei“ zu einem wunderbaren Team zusammengewachsen.

Herzlichsten Glückwunsch, Männer!

Die Stimmung am vergangenen Samstag konnte besser nicht sein: Vor einer Saison-Rekordkulisse mit über 100 Zuschauern gingen unsere Männer zwar hochmotiviert gegen den Favoriten aus der Nachbarschaft in dieses Derby, doch der Respekt vorm Gegner war unübersehbar. Auch die Gäste standen sehr tief und wollten keinen Fehler machen. So blieben die ersten 25 Minuten ohne große fußballerischen Höhepunkte. Woltersdorf hatte zwar mehr Ballbesitz und Ecken – doch nur eine wahre Torchance, als Nico Töpfer nach einer Ecke völlig frei steht, doch den Ball nicht trifft, um ihn über die Linie zu schieben.

Dann die 36. Minute: Eric Stasch verletzt sich nach vollem Einsatz in der Abwehr schwer – nach Fabis Unfall im vergangen Heimspiel ein erneuter Schock für die Mannschaft, die danach wie gelähmt schien und neben den verletzungsbedingten Ausfällen von Falk Bester und Tobias Scheibner bereits vor dem Spiel einen weiteren Rückschlag hinnehmen musste. Doch irgendwie rettete Woltersdorf die Nullnummer bis in die Pause.

In der Kabine müssen unsere beiden Trainer richtige taktische Entscheidungen und auch den rechten Ton getroffen haben, denn danach kamen unsere Männer wie verwandelt auf den Platz. Sie spielten wie in den vergangenen Wochen ruhig und besonnen aus einer stabilen Abwehr heraus nach vorn und zogen so das Spiel an sich. Mit der Einwechslung von Felix Kästner nach einer Stunde kam neuer Schwung und vor allem auch mehr Aggressivität in unser Angriffsspiel. Sein Tor in der 75. Minute dann der Lohn für harte Arbeit: Ronny erkämpft den Ball an der Mittellinie, schickt Kalle, der zwei Gegner umspielt und den Ball in den freien Raum steckt. Felix erläuft ihn, steht frei vorm Keeper, umspielt ihn clever und trifft – keiner weiß genau, wie – von der Auslinie an den Innenpfosten ins lange Eck zum erlösenden 1:0.

Die Gäste schienen schockiert, denn Woltersdorf spielte nun überlegen. Nach einer Ecken-Serie traf Steven Schrottge aus 20 m, der Ball wurde noch unhaltbar abgefälscht, zum 2:0 (78.). Erkner steckte auf.  Der direkt verwandelte Freistoß (Nico Töpfer, 85.) zum 3:0 von halblinks ins lange Eck nach einem taktischen Foul an Kalle, der allein aufs Tor zugelaufen war, besiegelte den verdienten Derby-Sieg und den Klassenerhalt.

Nun bleiben noch zwei Spiele – am kommenden Samstag auswärts bei Union Frankfurt (8.) und der Saison-Abschluss zu Hause am 13. Mai, 15 Uhr, gegen Buckow/Waldsieversdorf (3.). Vielleicht hält ja die außergewöhnliche Serie unserer 1. Männer bis dahin – Daumendrücken! Und dann darf so richtig gefeiert werden 🙂

Aufstellung SVW: Siewert – Post, Stasch (36. Magin), Döring, Pürschel – Töpfer, Reimer – Lunau (70. Mähl), Schrottge, Westphal (60. Kästner) – Viktor

Tore: 1:0 Felix Kästner (75.), 2:0 Steven Schrottge (78.), 3:0 Nico Töpfer (85.)

 

 

Kommentar verfassen