Zitterpartie beim Letzten

Nach dem Kantersieg aus der Vorwoche musste unsere Zweite am vergangenen Samstag zum Tabellenletzten nach Hasenfelde reisen. Das es schwer wird, war von Anfang an klar. Das Hinspiel konnte man mit Hängen und Würgen 1:0 gewinnen. Auch diesmal gab es eine Zitterpartie „dank“ zweier Halbzeiten wie Tag und Nacht. Am Ende retteten unsere Männer den Dreier mit einem 3:2 (3:0)-Sieg und kletterten auf Tabellenrang sechs.

Mit 14 Mann reiste man also nach Hasenfelde. Nachdem wir pünktlich dort zum Hissen der Eichel-Fahne  ankamen, fanden wir gut ins Spiel. Bereits nach drei Minuten konnten wir nach Hereingabe von Krügi durch Jonas Fröhlich in Führung gehen. Dies brachte Sicherheit ins Spiel. Die Tore zwei und drei fielen noch vor dem Halbzeit-Pfiff absolut verdient.

Nach der Pause stellten wir die Innenverteidigung komplett um (Jonas und Matze für Henning und Schulle). Dies führte bei uns zu absolutem Chaos. Glücklicherweise konnten die Hasenfelde außer einem Tor nix daraus machen. Der 2:3-Anschlusstreffer dann mit dem Schlusspfiff nach einer katastrophalen zweiten Halbzeit. Egal, 3 Punkte sind gut…..Samstag im Heimspiel geht’s weiter – dann gegen den Tabellennachbarn Preußen Beeskow II (7.). Anpfiff: 12.30 Uhr

Aufstellung SVW: Franzke – Pürschel (54. Buley), M. Kokoscha, Schulze (46. Ruddat), Bortlik, Krüger, R. Kokoscha, Weischnors, Bellmann, Fröhlich, Scholz (70. Magin)

Tore: 0:1 Jonas Fröhlich (3.), 0:2, 0:3 Dennis Bortlik (39., 45.), 1:3 Florian Kiefer (57.), 2:3 Florian Schübler (90.)

Bericht: Christian Weischnors

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.