Herren II bezwingt ungeschlagenen Tabellenführer

Nach der U14 am Samstag und der U16 am Sonntag durfte die Herren II am Sonntag noch das i-Tüpfelchen auf ein basketballreiches Wochenende setzen. In einem Doppelspiel empfingen wir die bisher in dieser Saison ungeschlagenen Sportfreunde aus Ludwigsfelde. In beiden Spielen gab es Grund zu Jubeln, in Spiel 1 stellte Kevin Dreher einen neuen Vereins- sowie persönlichen Rekord auf und Spiel 2 konnten wir sensationell gewinnen.

Zustande gekommen war das Doppelspiel durch den Rückzug der Red Eagles Rathenow vor Beginn der Saison und der anschließenden Zusammenlegung der beiden entstandenen Einzelspiele. Erfreulicherweise erklärten sich die Sportfreunde aus Ludwigsfelde bereit beide Spiele bei uns zu bestreiten – leider fanden am Sonntag nur fünf Ludwigsfelder den Weg nach Woltersdorf aber so ist das nun eben manchmal im Basketball.

Unter den Augen weniger Zuschauer und des Schiedsrichtergespanns aus Schwedt entwickelte sich das erste Spiel schnell zu einer munteren Partie. Zwar erwischten unsere Warriors den besseren Start, doch Ludwigsfelde legte im ersten Viertel zwischenzeitlich einen 11:0 Lauf hin und entschied dieses schließlich mit 22:18 für sich. Von Beginn an zeichnete sich ab, dass die individuellen Scorerfähigkeiten der Ludwigsfelder nur schwer zu stoppen sein würden. Im Gegenzug ließen wir aber den Ball vorne gegen die Zone gut laufen, so dass sich insbesondere ein Warrior in diesem Spiel heiß wie Fritttenfett schießen konnte: Kevin Dreher hielt uns in der ersten Hälfte in der Partie – zum Halbzeitstand von 28:38 trug er ganze 17 Punkte und 4 Dreier bei. Zwar mussten wir somit zur Halbzeit einen Rückstand von 10 Punkten hinnehmen, doch die Mannschaft war mehr als gewillt den Rückstand in der zweiten Hälfte aufzuholen. Mit einem 10:4 Lauf erwischten wir den besseren Start aus der Pause, der zwischenzeitliche Wechsel auf eine Zonenverteidigung zeigte Wirkung und so konnten wir den Rückstand auch dank eines geschlossenen Team-Scorings auf 3 Punkte vor den letzten 10 Spielminuten schrumpfen. Im letzen Spielabschnitt wehrte sich dann Ludwigsfelde mit allen Kräften gegen die erfolgreiche Aufholjagd: in den ersten 5 Minuten kassierten wir einen 0:10 Lauf den erst eine Auszeit stoppen konnte. Im Anschluss brachten uns dann Dreier von Ron Sterna, Thomas Brauer wieder ins Spiel.

Die letzten zwei Spielminuten hätte selbst Hitchcock nicht besser inszenieren können: Ludwigsfelde führt mit fünf Punkten und schenkt zwei Zweier in Folge ohne Antwort der Warriors ein. 9 Punkte Rückstand, Auszeit Warriors. Einwurf im Vorfeld, Ludwigsfelde stellt von Zonenverteidiung auf Mannverteidigung um, das aufgezeichnete Einwurfspiel geht schief, aber André Pfundt behält die Nerven und klinkt einen Dreier ein. Die letzte Minute läuft. 6 Punkte Rückstand, wir foulen und schicken Ludwigsfelde an die Linie die plötzlich merken, dass es gar nicht mehr so einfach ist Freiwürfe zu treffen wenn man unter Druck steht und nicht übertreten darf. Beide Freiwürfe daneben, ohne lange zu fackeln gelangt der Ball nach vorne in die Hände von Kevin. Einfacher Korbleger, 4 Punkte Rückstand, wieder das schnelle Foul um die Uhr zu stoppen. Gut 20 Sekunden sind noch auf der Uhr als der erste Freiwurf sein Ziel findet (5 Punkte Rückstand) und der zweite Freiwurf daneben geht und ins Aus springt. Letzte Auszeit Woltersdorf. Nochmal das Einwurfspiel von eben was nicht geklappt hat – es klappt wieder nicht. Diesmal ist es der Shooter des Tages, Kevin Dreher, der geistesgegenwärtig gute zwei Meter hinter der Dreierlinie abdrückt… und trifft. 2 Punkte Rückstand mit 2,9 Sekunden auf der Uhr. Endlich Auszeit Ludwigsfelde. Der Plan ist klar: wieder das schnelle Foul und dann schauen was geht, doch der Schiedsrichter spielt diesmal nicht mit. Anstatt den ersten klaren Foulkontakt zu pfeifen vergehen 2,5 Sekunden bis das nächste Foul gegeben wird. Schade, aber nicht zu ändern. Ludwigsfelde vergibt erneut beide Freiwürfe, doch 0,4 Sekunden reichen nicht um den Ball kontrolliert werfen zu können und so geht das Spiel leider doch verloren. Die Scorer der Partie: Kevin Dreher (30), André Pfundt (11), Ralf Scheibe, Thomas Brauer (6), Ron Sterna (5), Jan Schirm (3), Carsten Haack, Johann Quassowski (2).

Wer bis hierhin mit Lesen durchgehalten hat wird jetzt mit einem kleinen Highlight Video vom Topscorer der Partie belohnt: Kevin Dreher hat mit 30 Punkten nicht nur eine neue persönliche Bestleistung abgeliefert, sondern mit insgesamt 6 Dreiern in einem Spiel auch einen neuen Warriors Rekord aufgestellt – dazu herzlichen Glückwunsch “Kef”!

HighlightReelKef

Nach diesem starken Schlussspurt war die Devise für das zweite Spiel direkt im Anschluss klar: weiter Vollgas geben und die sich bietenden Chancen nutzen, denn Ludwigsfelde war an diesem Tag definitiv schlagbar. So knüpften die Warriors vom Tipoff weg an die Leistung aus dem vorigen Spiel an: Ron Sterna und Thomas Brauer brachten mit zwei Dreiern Woltersdorf auf die Anzeigetafel. Der Ball lief vorne weiterhin gut und hinten gab uns Ludwigsfelde keinerlei Grund die Zonenverteidigung aufzugeben: zu gut verhinderten wir dadurch einfache Punkte unter dem Korb. Ein weiterer wichtiger Faktor sollte unser Wille werden, vorne wie hinten unbedingt den Rebound einsammeln zu wollen. Dadurch erarbeiteten wir uns vorne desöfteren zweite Chancen die wir im Gegenzug Ludwigsfelde nicht erlaubten. Zur Halbzeit erarbeiteten wir uns mit 34:23 einen soliden Vorsprung, doch das Spiel sollte erst im dritten Viertel die entscheidende Wendung nehmen.

Während draußen die Weihnachtsbäume im Feuer der traditionellen Weihnachtsbaumverbrennung loderten, liefen die Warriors in der Halle so richtig heiß. Fast jeder Angriff konnte erfolgreich abgeschlossen werden und hinten sprinteten wir jedem Pass hinterher. So hielten wir Ludwigsfelde bei gerade einmal 8 Punkten im dritten Viertel, erzielten selber aber 11 Punkte und konnten so den Vorsprung weiter ausbauen. In den letzten fünf Minuten wurde es noch einmal unnötig spannend: Ludwigsfelde gelang es unseren auf inzwischen 17 Punkte ausgebauten Vorsprung mit fünf schnellen Dreiern deutlich zu reduzieren, doch davon ließen wir uns nicht weiter beirren und brachten den Sieg mit dem Endstand von 58:49 sicher nach Hause. Die erste Niederlage der Saison für Ludwigsfelde war perfekt! Die Scorer der Partie: Ron Sterna (14), André Pfundt (13), Thomas Brauer (11), Kevin Dreher (9), Johann Quassowski (7), Carsten Haack (4).

Zwei Spieltag vor Ende der Saison liegen wir damit auf dem wichtigen dritten Platz der zur Teilnahme an der Finalrunde berechtigt. Der Sieg gegen Ludwigsfelde im zweiten Spiel mit 9 Punkten Vorsprung bedeutet gleichzeitig, dass wir auch den direkten Vergleich für uns entschieden haben, wer weiss ob das in dieser Saison nochmal wichtig wird. Der nächste und letzte Heimspieltag steht schon nächste Woche an: am Sonntag, den 08.02. empfangen wir den Mahlower SV II sowie den SC Potsdam, für uns sind an diesem Tag zwei Siege Pflicht wenn wir unsere Chancen auf die Playoffs weiter wahren wollen.

Kommentar verfassen