F1 besiegt 1. FC Union Berlin mit 3:1

Die jüngere F-Jugend sorgte am Mittwoch für einen echten Paukenschlag. An der Alten Försterei gelang ein 3:1-Auswärtssieg. Diejenigen, die die vergangenen Spiele der jüngeren F gesehen haben, wissen, dass sich hier wirklich etwas entwickelt. Der 1. FC Union Berlin, der mit der Empfehlung eines 22:0 aus der letzten Begegnung in dieses Freundschaftsspiel ging, empfing uns auf der traumhaften Anlage vor dem Hauptstadion. Die Jungs atmeten diese tolle Atmosphäre ein und wussten von Anfang an, gegen welchen namhaften Gegner sie hier spielten. Nach und nach legten sie den Respekt ab und machten ihr Spiel.

Die ganze Saison spielen wir nur gegen ein oder zwei Jahre ältere Mannschaften. Bei der F2 von Union trafen wir auf genau Gleichtaltrige. Und die Erfahrung aus den Spielen gegen die „Großen“ hat unsere Jungs  gestählt. Es gibt keine Angst mehr vor dem Gegenspieler, sie wissen, was sie können. Und das zeigten sie dann den Berlinern, die uns wohl etwas schwächer eingeschätzt hatten. Angeblich wussten die Trainer nicht mal, wo Woltersdorf liegt.

Die Begegnung ging über 60 Minuten und wurde in drei Abschnitte geteilt. Nach dem ersten Drittel stand es 0:0, wobei wir einige gute Einschussmöglichkeiten ausließen. Die Mannschaft stand gewohnt sicher in der Abwehr, in der Raoul Schönebeck, Karl Hauke und Jakob Ilte auch immer wieder Impulse nach vorne gaben. Alle drei ließen sich von den technisch versierten Unionern nicht vernaschen und spielten auffällig ruhig und abgeklärt, so dass unser Torwart Jaronymo Gleichmann der ärmste Kerl war. Er war praktisch beschäftigungslos, so dass ihm bitterkalt wurde und er nach der ersten Pause mit Jacke weiterspielte. Was auf’s Tor kam, meisterte er souverän.

Im Mittelfeld ging dann mehr und mehr die Post ab. Jonas Fredrich, Lucas Wallenta und Anton Schwarzbach ließen die Köpenicker nicht zur Entfaltung kommen und leiteten dann selbst immer wieder gefährliche Angriffe ein.  Vorne lauerten Max Krenkel, im zweiten Abschnitt Devin Fröbel und im letzten Drittel Pierre-Philipp Hoffmann auf ihre Chancen. Doch im Sturmzentrum fehlt uns nach wie vor ein wenig die Durchschlagskraft, so dass die ersten beiden Tore zwei Abwehrspieler erzielten. Erst fand ein Steilpass von Jakob Ilte den Weg direkt ins Tor, dann war es Karl Hauke, der mit einem fulminanten Freistoß von der Mittellinie nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich die erneute Führung erzielte. Nun wurden die Angriffe der Unioner heftiger, ohne wirkliche Torgefahr auszustrahlen. Dafür waren wir auch nach einer Stunde Spielzeit immer noch so präsent, dass der letzte Angriff des Spiels für den Endstand sorgte. Auf der rechten Seite hatte sich Lucas Wallenta wunderbar durchgesetzt, lief bis zur Grundlinie und flankte dann genau auf Pierre-Philipp Hoffmann, der das 3:1 mit einem Schuss ins Dreiangel erzielte.

Wir wissen nicht, wievielen Mannschaften vom SV Woltersdorf es bisher gelungen ist, beim 1.FC Union einen Sieg einzufahren (Vielleicht kann Peter Bienia helfen?), für uns war es ein ganz besonderer Tag. Union hat tolle Einzelspieler, wir auch, wir haben aber auch eine tolle Mannschaft. Und die ist mit stolzgeschwellter Brust zu McDonald’s in Erkner gefahren, wo dieser besondere Sieg gefeiert wurde.

Die siegreiche Mannschaft an der Alten Försterei: Jaronymo Gleichmann – Raoul Schönebeck, Karl Hauke, Jakob Ilte – Jonas Fredrich, Anton Schwarzbach, Lucas Wallenta – Max Krenkel (Devin Fröbel, Pierre-Philipp Hoffmann).

Tore: 0:1 Jakob Ilte, 1:1, 1:2 Karl Hauke, 1:3 Pierre-Philipp Hoffmann.

5 Gedanken zu „F1 besiegt 1. FC Union Berlin mit 3:1“

  1. Wenn das nicht super ist !!!
    So ein Spiel gegen UNION fängt ja schon im Kopf an. Oje,wir treten gegen UNION an……..
    Um so größer die Freude über den verdienten Sieg und mein Respekt allen beteiligten incl. unseren Trainern.
    WEITER SO !!
    Eure Yvonne

  2. Herzlichen Glückwunsch, Jungs zum Sieg !!!

    Diesen Sieg haben Sie sich wirklich verdient !!! Er wurde buchstäblich erkämpft und erspielt !!!
    Die Fortschritte unserer Truppe sind unverkennbar und es macht sehr viel Spaß ihr zuzusehen und mit zufiebern !!! Das ganze wäre vor 2 Jahren nicht denkbar gewesen !!! Tolle Arbeit, Peter und Micha !!! Respekt !!! Möge die Truppe dieses Selbstvertrauen auch im Ligaalltag zeigen !!!
    Danken möchte ich auch allen Eltern und Familienangehörigen für ihre beispiellose Unterstützung !!!

    P.S. Ein besonderer Dank noch an Micha !!!
    Vielen Dank für die Einsatzzeit von Pierre-Philipp,daß vergesse ich Dir im Leben nicht !!!

  3. Noch ein kleiner Nachtrag für alle interessierten Leser des schönen Beitrags von Micha, unsere Jungs sind im übrigen auch ALLE 2002-2003 geboren.

    Viele Woltersdorfer-Schleusen Grüße
    Peter (Trainer)

  4. Na dann herzlichen Glückwunsch den Spielern der F-Jugend von Woltersdorf!

    Das der gestrige Sieg überwiegend allen mitgereisten Eltern, Verwandten & Bekannten Woltersdorfern sehr wichtig war, konnte man während des Spiels lautstark miterleben, na klar, es ging ja um ein Spiel gegen gleichaltrige Spieler des 1. FC Union Berlin (die 2.F-Jugend tritt AUSSCHLIESSLICH im Jahrgang 2002-2003 an).

    Zur eigentlichen Recherche des Berichts sei noch angemerkt, dass Woltersdorf nicht soweit von der Hämmerlingstrasse in Berlin-Köpenick entfernt ist, um diesen Ort nicht zu kennen und das Ergebnis von 22:0 die 1.F-Jugend des 1.FC Union Berlin betrifft, wobei auch hier das Ergebnis falsch recherchiert wurde.

    Meine Zeilen bitte ich nicht als Frust des Vaters eines Spielers auf ein verlorenes Spiel zu verstehen, zu verlieren gehört im Fußball dazu. Freundschaftsspiele sollen unseren Jungs die Möglichkeit bieten, das während des Trainings erlernte fußballerische Vermögen jedes einzelnen Spielers in der Mannschaft umzusetzen. Und das ist unseren Jungs am gestrigen Nachmittag gelungen!

    Alles Gute den Spielern der F-Jugend und vielleicht sieht man sich mal wieder.

    Mit eisernen Grüßen
    Karsten Gruber

Kommentar verfassen