Woltersdorf gelingt Sieg über Spitzenreiter

Am vorletzten Spieltag der Schüler-Kresiliga ist dem Nachwuchs des SV Woltersdorf I endlich der erste  Sieg über den schon feststehenden Meister vom TTC Jacobsdorf geglückt. Die Mannschaft gewann das vierte Saison-Match gegen die in Bestbesetzung antretenden Jacobsdorfer mit 10:7 Punkten, nachdem es in den vorangegangenen Spielen ein Remis und zwei Niederlagen gesetzt hatte. Damit führen die Jacobsdorfer (19:3) die Tabelle nur noch mit zwei Punkten Vorsprung vor Woltersdorf I (17:5) an.

Wichtigster Schüler im Team des Siegers war der überragende Sebastian Seidel, der nicht nur 4,5 Punkte erspielte, sondern auch zum ersten Mal in dieser Saison seinen Hauptrivalen Lukas Härchen mit 3:1 Sätzen bezwang. Er setzte diesmal sein spielerisches Talent gepaart mit kämpferischem Einsatz so ein, dass er dem Gegner keine ernsthafte Chance ließ.

Zuverlässig  wie stets spielte Niels Hölscher, der auf 3,5:1 Punkte kam, nur Härchen war für ihn noch eine Nummer zu groß. Die Doppel gingen 1:1 aus; Hempel/Chemnitz verloren 0:3 gegen Härchen/Schwandt, Seidel/Hölscher siegten 3:0 gegen Schmidt/Schickram.

Wichtig für den Gesamtsieg war somit auch der Punkt von Julius Chemnitz gegen Schickram mit 3:0 Sätzen. Auch Jamie Hempel spielte in in toller Form, gewann gegen Schickram 3:0 und auch gegen Schmidt in fünf Sätzen, aber dieses Spiel kam nicht mehr in die Wertung.

Die zweite Mannschaft verlor gegen die Jacosbdorfer mit nur 3 Spielern 4:10 und hat als Tabellen-Dritter bei zwei noch ausstehenden Spielen gegen Erkner 4:16 Punkte auf ihrem Konto. Zwei Schüler waren leider nicht einsatzfähig, und der letzte Ersatzmann verletzte sich eine halbe Stunde vor seinem Einsatz, so dass auch er nicht spielen konnte.

Für die vier Punkte sorgten Jannik Senftleben und Leonard Peise mit je zwei Siegen. Besonders Jannik ließ erkennen, dass sein Kampf um einen Platz in der ersten Mannschaft weitergeht. Sein spielerisches Vermögen ist nach Auskunft von Übungsleiter Heinz Maleck deutlich gewachsen. Leonard  profitierte von einem klugen taktischen Verstand, seine Technik scheint jedoch noch  verbesserungsfähig.

Spielerisch am besten gefiel wiederum Bennett Bartonek, der nur noch durch seine körperliche Größe an einem besseren Erfolg gehindert wird. Er verlor alle drei Spiele: Gegen Härchen klar mit 0:3, aber gegen Schwandt und Schickram jeweils knapp mit 2:3. Auch er bleibt eine Woltersdorfer Hoffnung für die Zukunft.

Info: Heinz Maleck

Kommentar verfassen